REGENTE 17 Kilometer lang, zwölf faire Sprünge und rund 30 Jagdreiterinnen und Jagdreiter kennzeichneten am Sonnabend die Fuchsschwanzjagd des Reitervereins Ahlhorn. Treffpunkt war der Hof Abel in Regente. Von dort machte sich die Jagdgesellschaft bei schönstem Spätsommerwetter nebst geführter Zuschauer auf den Weg durch Wald und Flur auf.

Die Begrüßung übernahm die zweite Vorsitzende des RV Ahlhorn, Gitta Tempelmann. Sie hieß nicht nur alle Teilnehmer willkommen, sondern bedankte sich auch zugleich bei den Landeigentümern, die das Überreiten der Felder und Wege erlaubt hätten. Dies sei nicht immer eine Selbstverständlichkeit. Für die Jagdsignale sorgten die Jagdhornbläser Sage.

Geritten wurde in drei Feldern. Das springende Feld führten Merle Hausmann und Yvonne Abeln an. Dem nichtspringenden Feld ritten Klaus-Jürgen Kühn und Birte Feye voraus. Master im Pony-Teilnehmerfeld waren Joana Poppe und Regina Lueken.

Nach dem Abreiten der eigentlichen Jagdstrecke stand das Ausreiten der Fuchsschwanzsieger im Mittelpunkt. In der Jugend-Altersklasse hielt am Ende Anna Zuraff vom Reit- und Rennverein Rastede die Trophäe in die Höhe. Titelverteidiger war Tanja Reinken gewesen. Im Mittelfeld gewann Nicole Ambrosius (RV Visbek) den Fuchsschwanz, den Yvonne Abeln im Vorjahr erhalten hatte. Eddy Stratmann (RFV Lohne) hielt bei den Senioren die Trophäe hoch und wurde somit Nachfolger von Dietmar Engelmann. Den Vereinsfuchs konnte Herbert Kempermann (RV Ahlhorn) Merle Hausmann entreißen. Bei den Ponyreitern hielt Regina Lueken (RV Ahlhorn) den Fuchsschwanz in die Höhe. Sylvia von Behren hatte die Trophäe ausgeritten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Abschließend trafen sich die Jagdteilnehmer zum gemeinsamen Grillen, um die Jagd in gemütlichem Rahmen ausklingen zu lassen.

Am kommenden Sonnabend, 18. September, treffen sich die Jagdreiter in Visbek zur erneuten Fuchsschwanzjagd. Stelldichein ist dann um 13.30 Uhr an der Reithalle in Visbek.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.