Klaus Dörrbeck ist Vorsitzender der Selbsthilfegruppe für Alkohol- und Medikamentengefährdete und deren Angehörige in Bookholzberg (SAM). Er hatte die Gruppe zusammen mit dem zweiten Vorsitzenden Ulf Behnken gegründet.

FRAGE: Herr Dörrbeck, seit wann gibt es SAM eigentlich?

DÖRRBECK: Manchmal können wir es selbst kaum glauben, wie schnell die Zeit vergangen ist. Wir können bereits auf 15-jähriges Bestehen zurückblicken.

FRAGE: Was war der Anlass für die Gründung?

DÖRRBECK: Es gab einige Bookholzberger, die in der Guttempler-Gemeinschaft aktiv waren, aber mehr Eigenständigkeit der Gruppe haben und nicht die Verwaltungskosten einer großen Organisation mittragen wollten. Daraus entstand der Impuls, eine eigenständige Selbsthilfegruppe zu etablieren.

FRAGE: Sie agieren jetzt völlig allein?

DÖRRBECK: Wir gehören zwar keinem Verband mehr an, sind aber der Kirchengemeinde Bookholzberg sehr verbunden. Und die Zusammenarbeit mit der Diakonie und der Fachstelle Sucht des Landkreises ist schon sehr eng.

FRAGE:  Wie groß ist die Gruppe?

DÖRRBECK: Derzeit haben wir 14 Mitglieder sowie zwischen sechs und neun Gäste, die an den wöchentlichen Treffen teilnehmen.

FRAGE: Gibt es Voraussetzungen, um an den Treffen teilnehmen zu dürfen?

DÖRRBECK: Wer an den Sitzungen teilnimmt, sollte sich dafür entschieden haben, abstinent zu leben. Mitglieder müssen sich bei der Aufnahme verpflichten, auf Suchtmittel zu verzichten.

FRAGE: Schließen Sie Angehörige von Abhängigen von den Sitzungen aus?

DÖRRBECK: Ganz im Gegenteil! Wir legen großen Wert darauf, dass auch die Angehörigen, in der Regel also die jeweiligen Partner, mit einbezogen werden. Es gibt ja viele Menschen, die nicht wissen, wie sie mit einem Partner umgehen sollen, der ständig betrunken ist.

FRAGE: Sie sind Anlaufstelle für Menschen mit Alkohol- oder Arzneimittelproblematik. Andere Süchte spielen keine Rolle?

DÖRRBECK: Damit wären wir überfordert. Spielsucht oder Konsum illegaler Drogen sind eine ganz spezielle Problematik.

FRAGE: Wie weit reicht Ihre fachliche Kompetenz?

DÖRRBECK: Wir wissen als ehrenamtliche Suchtgefährdetenhelfer, wo unsere Grenzen sind. Deshalb vermitteln wir auch Kontakte zu Beratungsstellen und Therapieeinrichtungen.

Wolfgang Loest Redaktionsleitung / Redaktion Ganderkesee
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.