Große Freude bei der Jugendfeuerwehr Falkenburg: Sie wurde für Ihre Aktivitäten unter dem Motto „Gemeinsam sind wir stark“unter acht teilnehmenden Jugendwehren mit dem ersten Preis ausgezeichnet und erhielt dafür am Montagabend im Ferienzeltlager des Oldenburgischen Feuerwehrverbandes (OFV) in Hooksiel einen Scheck über 1500 Euro. Mit gleich zwei Aktionen hatten sich die Falkenburger nach Angaben von Jugendwartin Kerstin Bande (Bildmitte, mit Scheck) für den Aktivitätenpreis der Öffentlichen Versicherung (Oldenburg) beworben: „Zum einen beteiligen wir uns jedes Jahr an der Aktion Saubere Landschaft, zum anderen haben wir das Sommerfest des Laurentius-Hospizes in unserem Ort unterstützt.“ Insgesamt 6000 Euro stellte die Öffentliche als Preisgeld bereit, die Summe wurde nun auf die acht Wehren, die sich für den Preis beworben hatten, verteilt. Der zweite Preis (1300 Euro) ging nach Sande, der dritte Preis (1000 Euro) an den Feuerwehr-Nachwuchs aus Metjendorf. Die Jugendfeuerwehr Schierbrok-Schönemoor erhielt noch 200 Euro für ihre Aktion „Gastkinder“. Den Scheck überreichte Jens-Bernd Burhop (vorne rechts), Direktionsbeauftragter der Öffentlichen Versicherung. Der stellvertretende OFV-Vorsitzende Udo Schwarz (vorne links) freute sich mit weiteren Vertretern der Wehren. BILD:

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.