Unermüdlich haben rund 30 Schüler der elften und zwölften Klassen der Berufsbildenden Schulen (BBS) Wildeshausen beim Weihnachtsmarkt im Dezember Waffeln und Popcorn verkauft – der Erlös wurde nun gespendet. Die 681,89 Euro gehen an das Kinderhospiz Löwenherz in Syke – auf Wunsch der Schüler. „Wir haben verschiedene Projekte vorgeschlagen, die Schüler wollten, dass das Geld in der Region bleibt“, sagte Lehrerin Claudia Petermann, die die Aktion mit ihren Kollegen Matthias Schütte und Tobias Schulten koordiniert hatte. Über die Spende freue sich das Kinderhospiz, meinte Siegfried Held, der sich am Donnerstag bei den Schülern für ihren Einsatz bedankte. „Das ist nicht selbstverständlich“, sagte er. Auch in diesem Jahr planen die BBS, einen Stand beim Weihnachtsmarkt zu betreiben, so Petermann. BILD:

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.