Einen Lehrgang zur Abzeichenprüfung für Voltigierer hat der Reit- und Fahrverein (RUF) Großenkneten jetzt erfolgreich ausgerichtet. Unter der Leitung von Annette und Louisa Schumacher bereiteten sich mehr als 20 Voltigierkinder auf die Prüfung vor. Die beiden Voltigierrichterinnen Ruth Maria Pittelkow und Gisela Theile nahmen die Prüfung ab.

Die Prüfung zum Basispass bestanden Gesa Brockmann, Charlotte Brod, Leonie Bruns, Sophie Büchler, Lea Effmat, Lia Engbrecht, Rina Gaidis, Leni Görlitz, Maya Lemkemeyer, Karina Melnicenko, Hinrich Naber, Angelina Owczarzak, Kilana Schulze, Lea Schütte, Michelle Wilke und Vanessa Wilke.

Das Voltigierabzeichen Klasse 4 erhielten Angelina Owczarzak, Michelle Wilke und Vanessa Wilke. Das Voltigierabzeichen Klasse 3: Mia Ellers (Vechta) und Lisa Marie Wille.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Prüfung zum Voltigierabzeichen Klasse 2 konnte Lea Bührmann erfolgreich beenden, und das Longierabzeichen Klasse 5 ging an Lisa Marie Wille und Lisa Carius.

Steinkauzexperte Dr. Klaus Taux organisierte jetzt wieder seine jährliche Nachtexkursion. „Sonnenschein am Tag, relativ warme Temperaturen und fast Windstille ließen die Steinkauzfreunde aus dem Großraum Oldenburg erwartungsvoll um 20 Uhr zum BSH-Schafstall nach Halenhorst reisen“, so Max Hunger. Nach einem kurzen Fußmarsch erreichte man die erste Scheune, wo Steinkäuze seit Jahren brüten. Diese waren aber entweder ausgeflogen oder nicht in Stimmung zu antworten, denn trotz mehrmaligen Lockrufes ließen sie sich nicht blicken. Auch einige hundert Meter weiter am Naturschutzgebiet „Sager Meer“ das gleiche Schauspiel. Dort allerdings konnten die Teilnehmer dem Gesang eines Rotkehlchens lauschen und in der Ferne auf dem Wasser das Schnattern einiger Stockenten beziehungsweise die nasalen Geräusche von Kanadagänsen identifizieren. Einige Meter weiter schien auch der dritte Versuch zu scheitern, die kleine Eule zu einer Lautäußerung zu bewegen. Doch plötzlich war ihr Ruf, wenn auch sehr dezent vorgetragen, in großer Entfernung zu hören. Einige hundert Meter weiter, am nördlichen Bereich des Sager Meeres, wurde ein weiterer Steinkauz auf die Gruppe aufmerksam.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.