Das musste gefeiert werden: Seinen neuen Bauwagen hat der Wardenburger Kindergarten an der Röbeler Straße am Freitag eingeweiht – und von den Kindern wurde der Raum auch gleich neugierig erkundet. Platz sein soll hier künftig für die Beschäftigung mit Natur und Naturwissenschaft in jeder Form, wie Kindergartenleiterin Gesa Luthardt erläuterte – ob Basteln mit gefundenen Naturmaterialien, Zählen und Rechnen mit Eicheln, Experimentieren und Forschen oder Werkbankarbeit. Ermöglicht wurde der neue Bildungs- und Erfahrungsbereich für die Kinder durch viel tatkräftige Unterstützung von Eltern, Mitarbeiterteam, Förderverein sowie örtlichen Firmen. In gemeinsamer Arbeit renovierten sie den ausrangierten Bauwagen vom Bauhof, um ihn für den Kindergarten nutzbar zu machen. Nachmittags und an Wochenenden wurde tapeziert, gestrichen, Boden erneuert, umzäunt; der Bauhof half bei der Elektrik, die Firmen Hartmann, Hayen und Berteit stellten ihre Arbeitskraft zur Verfügung. Dank galt am Freitag aber auch dem Förderverein um die Vorstandsmitglieder Josef Brinkmann, Sabine Döbken, Tanja Eickelberg, Yasmin Gooßen, Olga Freis und Inga Hamm, der die Kosten für einen neuen Glasausschnitt in der Bauwagentür trägt. Nach den Herbstferien fertig gestellt, geht der Bauwagen, ausgestattet mit Lupendosen, Werkzeug, Werkbänken und bald auch Mikroskopen, nun in die Praxis: „Wir werden sehen, was die Kinder uns bringen“, so Luthardt. Der neue Raum für Naturwissenschaft ergänzt in dem kommunalen Kindergarten zwei weitere neue Bereiche für spezielle Lernbereiche: die Leselaube und das Atelier für Kreativarbeiten.

Selbst ein Haarstyling präsentieren oder auch andere für den Auftritt vor kritischer Jury vorbereiten: Sandra Guckel kennt beide Seiten. Anfang des Monats holte sich die angehende Friseurin, beschäftigt im Wardenburger Haarstudio von Erika Bullermann, mit ihrer innerhalb von einer halben Stunde erstellten Hochsteckfrisur den dritten Platz bei der Niedersachsenmeisterschaft in Hannover – und nun war sie ihrerseits Modell beim Lehrlings-Frisieren der Friseur-Innung Oldenburg in der Friseurakademie Oldenburg, zu dem drei ihrer Kolleginnen antraten. Bewertet wurden Hochsteckfrisuren sowie Braut-Make-up, und in beiden Disziplinen waren die Teilnehmerinnen aus dem Wardenburger Friseursalon erfolgreich: Mit ihrem Make-up für den „schönsten Tag im Leben“, das sie Sandra Guckel geschminkt hatte, holte sich Miriam Iking – im zweiten Lehrjahr – Platz 1. Mit ihren Hochsteckfrisuren überzeugten Jennifer Smit (2. Platz), Auszubildende im dritten Lehrjahr, sowie Lena Reckemeyer (erstes Lehrjahr, 6. Platz) die vierköpfige Jury. „Man gewöhnt sich daran, dass einem beim Arbeiten zugeschaut wird. Das ist auch gut für die Prüfung“, erzählte Smit. Wie ihre Kolleginnen hatte sie im Vorfeld des Wettbewerbs emsig nach Feierabend am Modell geübt.

Ein Betriebsjubiläum feierte jetzt Rita Haverkamp: Seit 25 Jahren ist sie in der Steuerberaterpraxis von Christa Hellmann in Wardenburg tätig. Am 1. September 1988 hatte Rita Haverkamp nach Ausbildung und kurzer Tätigkeit in einem anderen Steuerbüro ihre Beschäftigung als Steuerfachangestellte in der Wardenburger Steuerberaterpraxis aufgenommen. Es folgten regelmäßige Fortbildungen, so dass sie längst als qualifizierte, engagierte Mitarbeiterin geschätzt wird.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.