Auch dieses Jahr veranstaltete der SPD Ortsverein Harpstedt seine alljährliche „Tour de Natur“. Los ging es für die 13 Teilnehmer auf dem Marktplatz in Harpstedt, von wo aus das erste Ziel, der Harpstedter Judenfriedhof, angesteuert wurde. Nach kurzer Besichtigung des Friedhofs und der Gedenktafel für die Opfer des Nationalsozialismus erklärte sich Heinrich Sudmann spontan bereit, ein wenig über die Geschichte des Friedhofes zu referieren. Anschließend radelte die Gruppe über Klein Köhren, Brammer, Hilken und Klosterseelte zum Dorfgemeinschaftshaus Kirchseelte. Corona-bedingt hatte der SPD-Vorsitzende Daniel Helms auf das gewohnte Grillen verzichtet. Stattdessen hatten sich alle Teilnehmer selbst ihr Picknick mitgebracht. Der Kirchseelter Bürgermeister Klaus Stark berichtete der Gruppe, dass leider die Vermüllung und Beschädigung auf dem Gelände zugenommen hätten.BILD:

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.