Wenn Kinder in Unfälle verwickelt werden, ist das ein traumatisches Erlebnis. Im Rettungswagen zu liegen, kann für noch mehr Angst bei den kleinen Patienten sorgen. Seit 1998 kümmert sich die Deutsche Teddy-Stiftung mit Sitz in Esens-Bensersiel darum, dass Polizeiwagen Rettungsdienste und Feuerwehren für den Fall der Fälle mit kleinen Trostspendern ausgerüstet werden. Auch bei den Sandkruger Maltesern wird künftig immer ein Teddy an Bord sein, wenn der Rettungswagen aufbricht. Die Hatterin Helga Reuswich, deren Bruder Franz Andratzke die Deutsche Teddy-Stiftung gegründet hat, überzeugte die Bäckerei Bruno in Sandkrug, die Retter künftig mit den kuscheligen Bären auszustatten. Die ersten vierzig Teddys nahmen Rettungsassistentin

Johanna Moormann und Malteser-Geschäftsführer Jürgen Lueken jetzt von Bruno-Juniorchef Stefan Tönnies entgegen.

Über 1000 Euro für die Jugendfußballabteilung der TSG Hatten-Sandkrug freuten sich Rolf Bahr, Kassenwart und stellvertretender Abteilungsleiter und Pressewartin Kerstin Beermann. Ursel und Janine Friedrichs vom Oldenburger Unternehmen Schmidt’s Lesemappen überbrachten den Scheck aus Anlass des 80-Jährigen Bestehens des Unternehmens. Die Jugendfußballer der TSG wollen von dem Geld verschiedene Trainingsgeräte anschaffen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.