Insgesamt 111 Sportabzeichen konnten der 1. Vorsitzende vom Wardenburger Turnverein, Klaus-Dieter Stapel, und sein Team vom WTV jetzt an Hobbysportler aller Generationen verleihen. Dass der Leichtathletik keine Altersgrenzen gesetzt sind, zeigt sich hier ganz deutlich: Von sechs bis 77 Jahre alt sind die erfolgreichen Teilnehmer, die sich jetzt über ihr Abzeichen freuen konnten, darunter 35 Jugendliche. Mit dabei waren auch zehn Familien. Eine von ihnen sind Dagmar Hollje und ihre Kinder Amrei (7), Bennet (8) und Elin (11). Nachdem die Kinder das Sportabzeichen-Training als Angebot im Ferienpass entdeckt hatten, war auch die Mutter schnell mit von der Partie. „Es hat Spaß gemacht“, zieht die Familie Bilanz, und Dagmar Hollje ergänzt: „Für mich war es schön zu sehen: Ich kann’s noch.“

Große Freude herrschte bei den Jugendlichen der Freiwilligen Feuerwehr Wardenburg und des Technischen Hilfswerks über eine Spende von jeweils 250 Euro an die Vertreter der beiden Jugendabteilungen. Den Start der Weihnachtsbaumaktion der Freiwilligen Feuerwehr und der Gemeinde Wardenburg hatte Stefan Siefken, Leiter des Organisationsteams des Sommerlaufs, genutzt, um sich für die wichtige Unterstützung seitens der Feuerwehr und des THW zur reibungslosen Durchführung des diesjährigen Wardenburger Sommerlaufs am 13. August zu bedanken. Der helle Lichterschein des riesigen Tannenbaums auf dem FFW-Gelände bildete die strahlende Kulisse für den überraschenden Besuch der Vertreter des Vereins „Wardenburger Sommerlauf e.V.“.

Der Bürgerverein Achternmeer-Harbern I hatte zur Feierstunde am 1. Advent unter dem Licht der ersten Kerze eingeladen.

Bereits am Sonnabend davor waren rund 20 Helferinnen und Helfer aktiv und stellten den Kranz, einige gespendete Tannenbäume, Feuerkörbe und zwei Zelte auf. Für die Verpflegung – mittags gab es eine heiße Suppe, Kaffee und Kuchen, abends Bratwurst vom Grill, Glühwein, Punsch und Kaltgetränke – sorgte der Festausschuss des Bürgervereins.

Am Sonntag wurde am Nachmittag alles für die Feierstunde vorbereitet. Um 17 Uhr war es dann so weit: Etwa 100 Anwesende stimmten sich mit den musikalischen Beiträgen der Posaunenbläsergruppe und des Gemischten Chors Achternmeer auf die Adventszeit ein.

An den Wärme spendenden Feuerkörben und unter den Zeltdächern, bei kostenlosem Glühwein, Kinderpunsch und Spekulatius wurden viele interessante Gespräche geführt und aus einer wurden gleich drei Feierstunden. Auch das aufgestellte Spendenschwein wurde gut gefüttert. Dafür geht ein herzlicher Dank vom Bürgerverein an alle Spender. Dieses Spendengeld wird für die dringend notwendige Beleuchtungs-Restaurierung des Kranzes mitverwendet, damit auch im nächsten Jahr die Kerzen nach und nach erstrahlen können.

„Weihnachtliche Sternstunden“, so heißt die Veranstaltung, die traditionell in der Adventszeit in der Hofbuchhandlung in Westerholt stattfindet. Mit weihnachtlichen Kurzgeschichten zwischen Ostfriesland und New York, lustig und traurig, plattdeutsch und hochdeutsch, ließen sich jetzt die gut 20 Besucherinnen und Besucher auf die Adventszeit einstimmen. Im Anschluss daran wurde bei Punsch und Glühwein ein großer Herrnhuter Stern vor der Buchhandlung aufgehängt. Katharina Adam am Klavier und Ilona Bock an der Geige setzten die Geschichten mit Weihnachtsmusik auch musikalisch in Szene. Auch an den kommenden Adventssamstagen – 9. und 16. Dezember – wird Katharina Adam den samstäglichen Weihnachtseinkauf zwischen 10 und 12 Uhr mit Live-Klaviermusik verschönern.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.