Wildeshausen „Ordnung und Terror – Die oldenburgische Polizei im NS-Staat“: So heißt der nächste Vortrag in der Reihe „Geschichte im Rathaus“ des Bürger- und Geschichtsvereins Wildeshausen. Peter Heinken ist der Referent. Der Termin: Dienstag, 12. Februar, um 20 Uhr im Rathaussaal in Wildeshausen. Der Eintritt beträgt fünf Euro.

Zum Hintergrund: „Unser Bild von der Polizei im Dritten Reich wurde lange Zeit von der Gestapo als Alleintäterin geprägt“, so der Bürger- und Geschichtsverein. Doch „dieser Eindruck täuscht, waren doch in Wirklichkeit alle Sparten der Polizei wie die Ordnungs- und Kriminalpolizei ein zuverlässiger Teil des nationalsozialistischen Herrschaftssystems“. Der Vortrag verfolgt die Integration der oldenburgischen Polizei in den nationalsozialistischen Staat und zeigt an Beispielen, wie sie auch am NS-Terror beteiligt war.

Peter Heinken war bis 2011 Lehrer an der Grundschule Dötlingen. Als Mitautor der 1999 erschienenen, umfangreichen Chronik von Wildeshausen bearbeitete er den Zeitraum von 1914 bis 1945.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.