Wardenburg Die Unterkunft an der Oldenburger Straße wird zukünftig nicht mehr als Obdachlosenunterkunft verwendet. Das hat der Rat der Gemeinde Wardenburg am Donnerstagabend in seiner Sitzung beschlossen.

Zuvor hatte die Verwaltung festgehalten, dass die Obdachlosenunterkunft am jetzigen Standort und in dieser Größe nicht an den tatsächlichen Bedarf angepasst ist. Eine Anmietung von Wohnungen zur Unterbringung von Wohnungslosen in der Gemeinde wurde bereits bei den Beratungen in den anderen Gremien kritisiert, da dies zu einer Verknappung von günstigen Wohnraum führen würde. Daher hatte die Verwaltung Kontakt mit dem Landkreis aufgenommen und nachgefragt, ob freie Plätze in den Flüchtlingsunterkünften für die Unterbringung von Obdachlosen genutzt werden könnten. Die Verwaltung sieht diese Kooperation als bestmögliche Lösung an.

Heike Hohnholt-Dannemann von der Freien Wählergemeinschaft befürwortete diese dezentrale Lösung, sprach sich aber auch dafür aus, die Notunterkunft für neue Notsituationen zu behalten. Jochen Hillenstedt (Bündnis 90/Die Grünen) erwiderte, dass er nicht davon ausgehe, dass solche Notsituationen in der kommenden Zeit eintreffen würden.

Direkt an diesen Tagesordnungspunkt schloss sich die Frage nach der „zentralen Umsteigehaltestelle“ (ZUH) an. FDP-Politiker Frank Freese scheiterte hierbei mit seinem Antrag, den Abriss der Obdachlosenunterkunft als Zusatz in den Beschlussvorschlag mit einzubringen. Der Rat stimmte hingegen der ursprünglichen Variante zu, das Grundstück an der Oldenburger Straße mit der nun ehemaligen Obdachlosenunterkunft als künftigen Standort der ZUH festzulegen. Hajo Suhr (CDU) und Detlef Bollmann (Bündnis 90/Die Grünen) sprachen sich für den Standort aus, wiesen aber auch daraufhin, dass man die Außenbereiche nun nicht vergessen dürfte und sie mit einbinden müsste. „Es ist eine Chance, die wir nutzen sollten“, sagte Bollmann. Was mit der Obdachlosenunterkunft künftig passiert und ob sie anderweitig genutzt wird, war an diesem Abend nicht zu erfahren.

Niklas Benter Redakteur / Sportredaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.