Wardenburg 57 Delegierte der SPD-Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) aus dem Bezirk Weser-Ems waren am Wochenende im „Wardenburger Hof“ zusammengekommen – darunter auch einige bekannte Gesichter.

Axel Brammer, SPD-Vorsitzender im Landkreis, der 37 Jahre als Drucker arbeitete, bevor in den Landtag kam, mahnte: „Die SPD ist vor 150 Jahren aus der Not der Arbeiterschaft entstanden. Die Not ist heute kleiner, jedoch Ungerechtigkeiten sind geblieben. Kämpft dafür, dass es auch in Zukunft genügend Arbeiter in den Parlamenten gibt, die nicht vergessen, woher sie kommen.“

Bundestagsabgeordnete Susanne Mittag vertrat ihre positive Meinung zu den Koalitionsgesprächen: „Der Koalitionsvertrag von 2013 hat 184 Seiten, die Sondierungsgespräche umfassen zwar nur 28. Aber was dort schon drinsteht, würden wir in der Opposition nicht durchsetzen“.

Das schilderte auch ihr Bundestagskollege mit dem besten SPD-Wahlergebnis, Johann Saathoff, Aurich: „Kritiker opponieren gegen die Sondierung, die die Ergebnisse gar nicht gelesen haben.“

Die Delegierten wählten im Rahmen der Versammlung auch einen neuen Vorstand. Neuer Vorsitzender wurde Walter Remmers (Aurich), Stellvertreterinen Bettina Oestermann (Delmenhorst) und Petra Schäfer (Osnabrück). Schriftführer wurden Malte Diehl (Oldenburg-Stadt) und Andreas Wille (Cloppenburg).

In seinem Vortrag unterstrich Johann Saathoff besonders die vereinbarten Verbesserungen für Arbeitnehmer. Die Rentendiskussion sei ein wichtiges Thema im Wahlkampf gewesen: „Die CDU hatte dazu kein Wort, und ist damit auch bei den Medien durchgekommen. Die SPD muss das im Blick behalten und Rentenprivatisierung entgegenwirken.“

Saathoff hält Digitalisierung und Arbeit 4.0 als wichtige Herausforderung, die nicht aufzuhalten ist. Er forderte dazu Impulse von der AfA und den Gewerkschaften.

Mit 41 Anträgen bewies die AfA, dass sie weitere Forderungen in die Parlamente bringen wird. Es ging um Verbesserung und Kontrolle beim Mindestlohn, Werk- und Leiharbeit, Arbeitslosenversicherung, Sicherung der Rente, gerechteres Steuersystem, Rüstungsexporte, aber auch um ausreichende Versorgung mit Hebammen und Geburtskliniken. Fast alle Anträge wurden angenommen, oder an den Bezirksvorstand überwiesen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.