BOOKHOLZBERG Der Schützenverein Bookholzberg hat jetzt die Ergebnisse seines jüngsten Monatsschießens übermittelt. Bei den Schülern erreichte Jan Börsch mit 46 Ringen den ersten Platz. Mit ebenfalls 46 Ringen, aber schlechterem Schussbild, reihte sich Maximilian Wägner auf dem zweiten Rang ein. Dritter wurde Pierre Grimm (44). Bei den Jugendlichen bestach Jugendkönig Niels Rahden durch saubere Schussleistung und holte mit 45 Ringen den ersten Platz. Yannik Helbig (42) erreichte den zweiten, Tobias Frerichs (37) den dritten Platz.

Bei den Damen schoss Dörthe Sievers 46,4 Ringe. Die reichten für den ersten Platz. Knapp dahinter folgte Gisela Frerichs (46,3). Birgit Hammler (45,3) landete auf dem dritten Platz. Ein hervorragendes Ergebnis schoss Volker Rüdebusch: Mit 50,2 Ringen belegte er den ersten Platz in der Schützenklasse. Ingo Hammler war ihm mit 49,7 Ringen dicht auf den Fersen. Den dritten Platz sicherte sich Hermann Fischer (49,3).

In der Altersklasse war Peter Behrmann die Nummer Eins. Er erzielte 50,9 Ringe. Heino Bleckwehl schoss sich mit 50,8 auf den zweiten Platz. Hermann Fischer (48,5) belegt den dritten Platz. Kurt Köhn schoss sich mit 69 Ringen auf den ersten Platz in der Seniorenklasse, gefolgt von Peter Behrmann (68) und Heribert Brokate (67).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.