AHLHRON Das hat es in der über 100-jährigen Vereinsgeschichte des Ahlhorner Schützenvereins noch nicht gegeben: Nicht nur, dass der Verein am vergangenen Sonntag ohne Schützenkönig ausmarschierte, es fehlt ihm auch der erste Vorsitzende und ein Schriftführer. Anlass genug, um eine Mitgliederversammlung einzuberufen. Wolfgang Heiliger, bisheriger Amtsträger als Vorstandsvorsitzender, hatte sein Amt niedergelegt.

Gut 40 Mitglieder waren am Dienstagabend gekommen, um über die weitere Vorgehensweise und vor allem über die Zukunft des Ahlhorner Schützenvereins zu beraten. Nach einiger Diskussion unter Moderation von Wilfried Behrens ist die Versammlung nicht zu einem eindeutigen Ergebnis gekommen. Ein neuer Vorsitzender und Schriftführer konnte nicht gefunden werden.

Um dem Verein ein wenig Luft zu geben, hat sich nun Kuno Nordbrock, der vor sechseinhalb Jahren den Vorsitz an Wolfgang Heiliger abgegeben hatte, bereiterklärt, den Verein bis zur nächsten Jahreshauptversammlung, die im ersten Halbjahr 2009 vorgesehen ist, kommissarisch zu unterstützen.

Das Gleiche gilt auch für den Schriftführer, den Wolfgang Heiliger kommissarisch übernommen hatte. „Bis dahin müssen wir einen neuen Vorsitzenden gefunden haben“, appellierte Kuno Nordbrock eindringlich an die Mitglieder.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.