Am 1. Januar 2017 gehörte Manfred Beier 50 Jahre der SPD an – zehn Tage später ist der langjährige Orts- und Unterbezirksvorsitzende nach langer Krankheit verstorben. Dem SPD-Ortsverein Ganderkesee war es dennoch ein wichtiges Anliegen, Beiers Parteijubiläum beim Neujahrsempfang am Sonntag in Hoykenkamp gebührend zu würdigen. Glückwünsche kamen posthum von höchster Stelle: Altkanzler Gerhard Schröder bezeichnete den Verstorbenen in einem Brief, den Ortsvereins-Vorsitzender Stephan Bosak verlas, als „Vollblutpolitiker alten Schlags“ und hob seine Geradlinigkeit und Konsequenz sowie sein Einstehen für die eigenen Überzeugungen hervor. Schröder erinnerte daran, dass Manfred Beier einer der ersten gewesen sei, der seine Kandidatur für das Amt des Ministerpräsidenten entscheidend unterstützte. Unterbezirks-Vorsitzender Axel Brammer überreichte die Jubiläumsurkunde an die Witwe Heide Beier und betonte dabei besonders Manfred Beiers jahrzehntelanges Wirken für den Ortsverein und den Unterbezirk: „Er hat den Laden zusammengehalten.“ Auch Delmenhorsts Oberbürgermeister Axel Jahnz und Ganderkesees Bürgermeisterin Alice Gerken würdigten Beiers Verdienste.

Zahlreiche weitere SPD-Mitglieder erhielten am Sonntag Urkunden für langjährige Mitgliedschaft. Ebenfalls seit 50 Jahren in der Partei sind Anneliese Schütte, Günther Oltmanns und Monika Lange. Für 40-jährige Treue zur SPD wurden Ulla und Ernst Ruhm sowie Elke Mestemacher geehrt. Außerdem überreichten Stephan Bosak, Axel Brammer und Ortsvereins-Kassiererin Kira Dienst Auszeichnungen und Blumen an Hans Fingerhut (25 Jahre), Mirco Dörfler (20) sowie Ralf Eilers und Matti Lange (beide zehn Jahre).

Die Pfeile flogen am Sonnabend wieder heftig im Vereinsheim der Sportgemeinschaft Bookhorn in der Alten Schule: Zum alljährlichen Dart-Turnier traten 32 Werfer an, die in fünf Runden ihre Sieger ermittelten. Dabei galt es jeweils, von 321 Punkten auf Null herunterzuwerfen. Wenn ein Werfer am Board gewonnen hatte, wurden die noch vorhandenen Punkte der Konkurrenten als Malus angerechnet. Am besten schnitt dabei Klaus Müller ab, der lediglich 36 Minuspunkte für sich verbuchte. Auf dem zweiten Platz landete René Fischer mit 41 Punkten, knapp gefolgt von Lina Jäger (42). Die Pokale überreichten die Turnierleiter Dennis Scherschanski und Norman Dierks. Preise gab es aber für alle Teilnehmer, bis hinunter zum Letztplatzierten, der es auf 325 Minuspunkte brachte. Denn „Dabei sein und Spaß haben“ war das Motto des Abends.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.