+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 20 Minuten.

Nach Lkw-Unfall
A1 bei Ahlhorn Richtung Bremen gesperrt

Kirchhatten Das Partnerschaftskomitee Machatschkala hat an seiner Spitze den bisherigen Vorsitzenden Hajo Töllner bestätigt. Neu im Vorstand dabei ist dagegen Hattens Bürgermeister Christian Pundt. Er wird ab sofort Töllner als Stellvertreter zur Seite stehen.

Im Rathaus der Gemeinde Hatten waren auf der Komitee-Sitzung gleich zwei Referenten erschienen: Bürgermeister a.D. Helmut Hinrichs und Hartmut von Bronk. Weitere Gäste waren die Oldenburger Dozentin Maria Lunicheva und Katerina Amanova, frühere Sandkruger Gastschülerin und jetzt Au-pairs in Oldenburg. Beid Frauen stammen aus der russischen Hauptstadt Moskau.

Nachdem Töllner noch einmal an die Ziele des Komitees erinnert und die Ereignisse der letzten Jahre beschrieben hatte, berichtete Sachbearbeiterin Marianne Vieler-Bargfeldt als Vertreterin der Gemeinde Hatten über Kontakte und Gespräche mit ihrem Kollegen Steffen Trawinski von der Stadt Oldenburg. Es wurde bedauert, dass eine Einladung der Stadt Oldenburg zum Kramermarkt im letzten Jahr nicht realisiert werden konnte, Stadt und Gemeinde jetzt aber erneut aktiv werden wollen. Wünschenswert wäre in diesem Jahr wieder ein Besuch einer Studentengruppe aus der Partnerstadt am Kaspischen Meer.

Im Mittelpunkt der Versammlung, an der zehn weitere Aktive teilnahmen, die teilweise schon mehrfach in der Dagestan-Metropole gewesen sind, standen die Wahlen zum Komiteevorsitz und eines Stellvertreters. Dass Hattens Bürgermeister nun in letzterer Funktion dabei ist, wurde von der Versammlung als weitere Festigung des Partnerschaftsgedankens seitens der Gemeinde Hatten begrüßt. Nach den aktuellen Situationsberichten der beiden Frauen aus Moskau schilderte Hartmut von Bronk seine Eindrücke von zahlreichen Besuchen seit 1991 in Machatschkala und zahlreicher weiterer Orte in der Kaukasusrepublik. Er bedauerte, dass Bürgerreisen aus Deutschland so selten geworden seien und zurzeit gar nicht mehr stattfinden würden. Das liegt seiner Meinung nach an der politischen Situation, aber auch an den bürokratischen Hürden wie der Visa-Beantragung.

Helmut Hinrichs sprach sich für eine Teilnahme von Vertretern der Stadt Oldenburg, der Gemeinde Hatten und der Gesellschaft Deutschland-Russland/Dagestan sowie der Stadt Machatschkala an der XIV. Deutsch-russischen Städtepartnerkonferenz vom 28. bis 30. Juni in Krasnodar (Russland) aus.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.