Betrifft: „Über Antibiotika und die Folgen“ (NWZ vom 23. Oktober):

Ausgesprochen großen Informationsbedarf bei vielen Bürgern, aber leider nur bei extrem wenigen Ratsmitgliedem, bediente diese, von Dirk Faß initiierte, sehr sachliche Veranstaltung.

Die Ärzteinitiative gegen Massentierhaltung informierte vor wenigen Monaten alle Ratsmitglieder der Gemeinde Großenkneten in direkten Anschreiben über die begründeten Gefahren für Mensch und Natur, die mit der Durchsetzung der Bauleitplanung für Tierhaltungsställe verbunden sind. Leider haben nur fünf Mitglieder der bislang befürwortenden Parteien geantwortet, und zwar zwei von der AfD, zwei von der SPD und der SPD-Bürgermeister. Die beiden SPD-Mitglieder und der Vorsitzende der AfD, Herbert Sobierei, informierten sich auf der Veranstaltung von Dirk Faß und praktizierten damit Bürgernähe statt „einbetonierte Ignoranz“.

Die Bürger von Großenkneten haben bei der Befragung zur geplanten Hähnchenschlachterei von Walter Kreienborg eindeutig für die Einschränkung von Massentierhaltung in der Gemeinde votiert. Mit der Bauleitplanung wird ihnen dieser Sieg, der bundesweite Medienbeachtung fand, klammheimlich wieder genommen. Für mich steht fest, dass die befürwortenden Ratsmitglieder dafür kein Mandat besitzen.

Wilfried Papenhusen Moorbek

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.