Hollen /Landkreis Der Landkreis Oldenburg bekommt einen neuen Plattdeutschbeauftragten: Gerold Schnier aus Klattenhof (Gemeinde Dötlingen) wird ab 1. Juli die Nachfolge der bisherigen Amtsinhaberinnen Angela Hillen (Falkenburg) und Anne Schrader (Oldenburg) antreten. Einstimmig sprach sich der Schul- und Kulturausschuss des Kreistages am Dienstag im Regionalen Umweltzentrum (RUZ) Hollen für diese Lösung aus. Der Kreisausschuss und der Kreistag müssen noch zustimmen.

Angela Hillen hatte das Amt der Plattdeutschbeauftragten 2010 übernommen, zunächst zusammen mit Detmar Dirks, auf den 2013 Anne Schrader folgte. „Nach neun Jahren tut ein Wechsel gut“, meinte die Falkenburgerin, „so kommen auch mal neue Ideen zum Zuge.“ Die Zusammenarbeit mit Anne Schrader habe „wunderbar funktioniert“, so Hillen, auch von der Kreisverwaltung fühlten beide sich stets gut unterstützt.

Der Landkreis Oldenburg nimmt aus Sicht der scheidenden Beauftragten eine Vorreiterrolle in der Förderung der plattdeutschen Sprache ein. „Da werden wir von anderen Landkreisen beneidet“, sagte Hillen. Als Erfolge ihrer und Anne Schraders Arbeit verbucht sie, dass inzwischen in allen sieben Gemeinden des Kreises und der Stadt Wildeshausen kommunale Plattdeutschbeauftragte eingesetzt sind. Auch die Installation der „Bökerschapps“ – Bücherschränke mit plattdeutscher Literatur zum Ausleihen – sei gut gelungen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Anfangs hatten die Beauftragten des Kreises auch eigene Veranstaltungen auf die Beine gestellt, aber das sei auf kommunaler Ebene besser zu organisieren, sagte Angela Hillen. Für ausbaufähig hält sie die Förderung des Plattdeutschen an weiterführenden Schulen: „Da verebbt das Interesse“, so Hillen – unter anderem, weil es an ausgebildeten Lehrern fehle, die auch mit der plattdeutschen Sprache aufgewachsen sind.

Gerold Schnier ist seit Anfang des Jahres bereits Plattdeutschbeauftragter der Gemeinde Dötlingen und betreut eine Plattdeutsch-AG an einer örtlichen Grundschule. Ein zweiter Beauftragter auf Kreisebene soll zu einem späteren Zeitpunkt berufen werden.

Hergen Schelling Agentur Schelling (Leitung) / Redaktion Ganderkesee
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.