LANDKREIS Die Linke im Landkreis Oldenburg hat ihre Listen für die Wahl des Kreistages am 11. September aufgestellt.

Im Bereich Wardenburg/ Großenkneten befindet sich auf dem ersten Listenplatz der Versicherungsfachmann Holger Gerdes aus Hatten, der auch als Spitzenkandidat für den Hatter Gemeinderat kandidiert. Der parteilose Informatiker Volker Beyer aus Wildeshausen wurde auf den zweiten Platz der Kreisliste gewählt.

Für den Bereich Dötlingen/ Harpstedt/Wildeshausen werden auf Platz 1 der Betriebswirt Martin Kusch aus Hude, auf Platz 2 der gelernte Tischler Stefan Klär aus Wildeshausen die Partei in der Kommunalwahl vertreten.

Die Kreistagskandidaten für den Wahlbereich Hatten/ Hude sind auf Platz 1 die Flugbegleiterin Veruschka Schröter-Voigt, auf Platz 2 die Altenpflegerin Heidemarie Heese und auf Platz 3 der Rentner Klaus Heinrich. Alle drei Kandidaten leben in Hude.

Den ersten Listenplatz für den Bereich Ganderkesee besetzt der Wildeshauser Rentner Peter Gruschke, der früher als Sozialarbeiter im Landkreis tätig war. Platz 2 wird von dem Kaufmann Claus Trautmann besetzt. Die Kandidaten sind beide aus Wildeshausen.

Zusätzlich wurde Holger Gerdes von seinen Parteigenossen einstimmig auf den ersten Platz der Kommunalwahlliste für den Gemeinderat in Hatten gewählt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.