Kirchhatten /Landkreis Die Grünen im Landkreis Oldenburg begrüßen den Koalitionsvertrag, den Grüne und SPD für das Land Niedersachsen ausgehandelt haben, und der am kommenden Wochenende auf dem Landesparteitag der Grünen in Hannover verabschiedet werden soll.

Bei einer Mitgliederversammlung der Grünen im Kreis, zu der auch der künftige Landtagsabgeordnete Hans-Joachim Janßen aus Jade nach in das Café Lebenskunst nach Kirchhatten gekommen war, wurde der Vertragsentwurf diskutiert. Viele Inhalte aus dem Grünen-Wahlprogramm fänden sich darin wieder, meinte Kreisgeschäftsführerin Birte Wachtendorf, die sich ebenfalls um ein Landtagsmandat beworben hatte. Das sah auch Gabriele Roggenthien, Kreistagsabgeordnete aus Dötlingen so. Ärgerlich sei, dass die künftige Regierung an den bestehenden Haushalt für 2013 gebunden sei. Für 2014 erwarte sie die angekündigten Umschichtungen bei den Finanzen.

Ausführlich wurden die geplanten Änderungen im Bildungsbereich diskutiert – besonders zum Schulsystem gab es durchaus kontroverse Meinungen unter den Mitgliedern. Die Verteilung der Ressorts sei hervorragend gelungen urteilte Timo Schürmann (Dötlingen), den besonders die Tatsache freute, dass die Grünen sich sowohl das Umweltressort wie auch das für Landwirtschaft zuständige Ministerium sichern konnten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In der Landwirtschaft sei die Partei jetzt in der Bringschuld sagte Birte Wachtendorf. Alle geplanten Änderungen im System ließen sich aber nur langsam und nur im Dialog mit der Landwirtschaft umsetzten.

Insgesamt wurde den beiden Delegierten für den Landesparteitag, Hilko Finke (Hude) und Wolfgang Depken (Wardenburg) empfohlen, für die Verabschiedung des Koalitionsvertrages zu stimmen.

Keine Unterstützung aus Wardenburg wird voraussichtlich ein Antrag der Grünen aus Osnabrück erfahren, die eine Trennung von Ministeramt und Mandat fordern.

Die Kreismitglieder waren mehrheitlich der Meinung, dass es unklug sei, von den vier künftigen Grünen-Minister einen Verzicht auf ihr Landtagsmandat zu fordern.

Bereits am Donnerstagnachmittag hatten sich Vertreter der Grünen-Fraktion im Hatter Gemeinderat im Kinder- und Jugendhaus zu einer Spendenübergabe eingefunden.

Die Fraktion hatte wiederholt die Höhe der Aufwandsentschädigung kritisiert, die Ratsmitglieder in der Gemeinde erhalten und angekündigt, einen Teil ihrer Entschädigung an gemeinnützige Einrichtungen in der Gemeinde zu spenden.

Der Fraktionsvorsitzende Helmut Rücker und Ratsfrau Angelika Meyenburg übergaben deshalb symbolische Schecks über je 700 für die beiden Jugendhäuser der Gemeinde an Bürgermeisterin Elke Szepanski und Clarissa Wesemann, Leiterin des Jugendhauses in Kirchhatten. Je 300 Euro erhielten Heidi Evers, die Leiterin der Gemeindebibliothek Kirchhatten und Hans Schulte und Wolfgang Riemer für die neu gegründete Nabu-Ortsgruppe Hatten.

Christian Quapp Redakteur / Redaktion Bad Zwischenahn
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.