Großenkneten In geheimer Wahl gaben sich die Parteimitglieder des FDP-Ortsverbandes Großenkneten am Mittwochabend im Gasthaus Kempermann einen neuen Vorstand, der im wesentlichen der alte geblieben ist. Auf dem Posten des Schriftführers ergab sich eine Veränderung. Für den bisherigen Schriftführer Frerk Schindelasch erhielt Marlies Wieting als Nachfolgerin das Vertrauen aus der Versammlung. Ansonsten standen Wiederwahlen an. Vorsitzender des Ortsverbandes bleibt damit Michael Feiner, Stellvertreterin Marie-José Niehsen, Schatzmeister Timo Hibbeler, Geschäftsführer Wolfgang Kultermann und Pressesprecherin Imke Haake.

Als Beisitzer gewählt wurden Rolf Jessen, Hermann Wilke, Olaf Hesselmann, Sven Wilke und Werner Knoop.

Neben den Ausführungen zum Rechenschaftsbericht des Vorsitzenden berichtete Fraktionsvorsitzende Imke Haake aus der Gemeinderatsarbeit. „In der Ratssitzung im Juni 2017 haben wir ganz klar gesagt, dass die Aufhebung der Straßenausbaubeitragssatzung richtig ist, da diese in den letzten 20 Jahren eh nie angewandt worden ist und für die Anlieger sehr teuer werden kann. Die Verwaltung wurde beauftragt, ein fachliches Gutachten für die Sanierung der Straßen aufzustellen. Aktuell liegt das Gutachten mit den Kostenschätzungen noch nicht vor, aber die Steuern wurden schon von der breiten Mehrheit im Dezember erhöht.“

Neben dem aktuellem Urteil zur Grundsteuer und dem Thema Ehrenamt blickte die Fraktionsvorsitzende in Richtung Zukunft. „Zehn Millionen Euro für Investitionen sind im Haushalt für dieses Jahr veranschlagt“, betonte Imke Haake. In Ahlhorn geht es um Themen wie die Aufnahme in das Programm „Soziale Stadt“, aber auch den Kita-Neubau, neue Bauplätze hinter der Schule und eine zeitnahe Fertigstellung der Sporthalle.

Für Großenkneten führte Haake den neuen Kreisel Am Rieskamp/Ahlhorner Straße/Imkerweg an. „Wir hoffen ferner, dass beim Gewerbegebiet Greve so langsam Schwung in die Sache kommt.“ In Huntlosen stehen die Zeichen auf Neubau des Feuerwehrhauses und die Erweiterung beider Kindergärten. Beitragsfreiheit in den Kitas und finanzieller Ausgleich, die Betreuung im Hort in Großenkneten und frühkindliche Betreuung in der Gemeinde waren weitere Stichpunkte.

Die Fraktionsvorsitzende erinnerte außerdem an den in 2017 gestellten Antrag „Zukunftskonzept 2030“. Verbunden sind damit die Fragen nach der Baulandentwicklung der Gemeinde und wie sich die Gemeinde wirtschaftlich voranbringen lässt. „Diese beiden Fragen sind uns sehr wichtig und liegen uns damit für die nahe Zukunft sehr am Herzen. Der Bürgermeister hat mir zugesichert, dass wir über die Themen zukunftsnah sprechen werden“, so Imke Haake in ihrem Bericht abschließend mit dem Hinweis, die eine oder andere Betriebsbesichtigung zu unternehmen.

Marion Daniel, Vorsitzende der FDP-Kreistagsfraktion, berichtete aus der Arbeit im Kreistag. Kreisvorsitzender Niels-Christian Heins gab außerdem einen Überblick über Themen im Kreis und der Zusammenarbeit.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.