Hatterwüsting Ein Begriff der in der aktuellen Diskussion um Windkraftanlagen immer wieder auftaucht, wenn es um mögliche schädliche Folgen für die Gesundheit geht, ist der Infraschall. Unter Infraschall versteht man Schall, dessen Frequenz unterhalb von etwa 16 bis 20 Hz liegt. Können Schallwellen, die der Mensch mit seinen Ohren nicht bewusst wahrnehmen kann, negative Folgen auslösen?

Darum dreht sich der Diskussionsabend, zu dem der Hatter FDP-Ortsverband am Mittwoch, 11. Mai, 19 Uhr in das Hotel Meiners in Hatterwüsting einlädt. Als Vertreter aus Wissenschaft und Politik eingeladen sind der Mediziner und Biophysiker Dr. Thomas Carl Stiller, der umwelt-und energiepolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion, Dr. Gero Hocker, der FDP-Landtagsfraktionsvorsitzende Christian Dürr sowie Matthias Elsner, Vorsitzender des Dachverbandes der niedersächsischen Bürgerinitiativen zur Windenergie namens „Vernunftkraft“.

Der Biophysiker Stiller hat bereits öffentlich die Meinung vertreten, dass zwischen zehn und 30 Prozent der Bevölkerung unter den Folgen von Infraschall leiden können, der von Windkraftanlagen und anderen Quellen wie beispielsweise Blockheizkraftwerken ausgeht. Das könne sich äußern in Schwindel, Kopfschmerzen, Herzrhythmusstörungen, Schlafstörungen, Konzentrationsstörungen, Migräne, Sehstören und Tinnitus.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.