+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 18 Minuten.

Nach Lkw-Unfall
A1 bei Ahlhorn Richtung Bremen gesperrt

Ganderkesee Geht das lange Ringen um den Bau eines Kreisverkehrs an der Kreuzung Oldenburger Straße/ Westtangente/Am Welsetal in eine neue Runde? Laut Verwaltung sind die Eigentümer der benötigten Flächen für den Bau jetzt grundsätzlich verkaufsbereit. Seit mehr als 20 Jahren setzt sich die SPD-Politikerin Christel Zießler im Rat und im Kreistag für einen Kreisverkehr an dortiger Stelle ein.

Weil die Kosten für eine solche Umgestaltung laut Rathaus sehr hoch sind, wurde die Verwaltung im Rahmen der Haushaltsberatungen 2020 gebeten, die Verkehrssituation und mögliche Alternativen zum Kreisverkehrsplatz zu erläutern. Dem kommen die Experten an diesem Mittwoch, 19. Februar, im Ausschuss für Straßen und Verkehr nach. Dieser tagt ab 18 Uhr öffentlich im Sitzungssaal des Rathauses.

Vorweg: Trotz der Verkaufsbereitschaft der Eigentümer ist ein baldiger Baubeginn wohl nicht in Sicht. Grund dafür sind die Zählungen, die 2017 zur Aufstellung des Verkehrsentwicklungsplanes an dem Knotenpunkt vorgenommen wurden. Die ermittelten Fahrzeugzahlen unterschieden sich kaum von einer vorangegangenen Zählung von 2012, so dass erneut keine verkehrliche Notwendigkeit festgestellt werden konnte. Die Voraussetzungen für eine Unfallhäufungsstelle seien nicht erfüllt, ebenso liege keine mangelnde Leistungsfähigkeit der Kreuzung vor. Auch um Alternativen steht es schlecht: Ein überfahrbarer „Minikreisverkehr“ sei außerhalb bebauter Gebiete nicht zulässig. Außerdem würde so ein Bauvorhaben nicht wesentlich günstiger werden. Viel besser sieht es auch nicht für eine Ampelanlage aus. Der Landkreis Oldenburg müsse sich auf Anordnung formell zwar an den Kosten beteiligen, habe aber angekündigt, das rechtlich prüfen zu lassen, heißt es.

Um eine bessere Teilhabe von Rad-, Rollstuhl sowie Scooterfahrerinnen und -fahrern am Straßenverkehr geht es beim Antrag von Susanne Steffgen (Die Linke). Auf dem Weg zur CO2-neutralen Gemeinde soll die Verwaltung ein Konzept erstellen, wie der Umstieg vom Auto aufs Fahrrad erleichtert werden kann. Ein Schnell-Radwegnetz soll ebenso geprüft werden wie eine bessere Beschilderung. Wege sollen gesucht werden, wie der Autoverkehr innerhalb der Gemeinde verringert werden kann.

Thorsten Konkel Redakteur, Agentur Schelling / Redaktion Ganderkesee
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.