Ganderkesee Das Thema polarisiert: Die einen wollen sich nicht vorschreiben lassen, wie sie ihren privaten Garten zu gestalten haben – die anderen finden, dass der Lebensraum von Insekten und Vögeln notfalls auch per Gesetz geschützt werden soll. Und dann kommt noch das individuelle ästhetische Empfinden hinzu, wenn es um die Frage geht, ob Schottergärten verboten werden sollten. Genau das strebt der Bremer Senat an.

Für ein Verbot der steinernen Gärten spricht sich auch die Mehrheit der Nutzer von NWZonline in der entsprechenden Abstimmung aus. Bei der Frage „Sollen Kiesbeete mit keinem oder geringem Pflanzenbewuchs verboten werden?“ tendieren 51 Prozent der Umfrageteilnehmer zum „Ja“, während 35 Prozent für „Nein, die Gartengestaltung ist Sache der Grundstückseigentümer“ stimmen. 14 Prozent der 320 Umfrageteilnehmer (Stand Dienstagabend) sind unentschlossen.

Eine klare Haltung zum Thema hat Volker Kreye, Inhaber des gleichnamigen Garten- und Landschaftsbaubetriebs in Ganderkesee. Er befürworte ein Verbot oder zumindest eine gesetzliche Einschränkung der Kiesgärten, sagt der Garten- und Landschaftsarchitekt. „In der Regel sind diese Gärten recht unprofessionell angelegt und optisch nicht ansprechend. Weiterhin vernichten wir noch den letzten Raum für unsere heimische Natur, in der Hoffnung, pflegeleichtere Flächen zu bekommen“, erklärt Kreye. Pflegeleicht seien die Schottergärten allerdings in den wenigsten Fällen (siehe Interview).

Ganz und gar verbannen möchte Kreye das Grau aus dem Grün indes nicht. „Man kann durchaus in Kombination mit Kies und Pflanzung schöne Gärten erstellen“, sagt er. Das setze allerdings Fachkompetenz voraus, die er bei diesem Thema zumeist vermisse.

In der Gemeinde Ganderkesee ist ein Verbot aktuell (noch) kein Thema. Gemeindesprecher Hauke Gruhn verweist auf die Niedersächsische Bauordnung, die klare Vorgaben mache. Dort heißt es in Paragraf 9, Absatz 2: „Die nicht überbauten Flächen der Baugrundstücke müssen Grünflächen sein, soweit sie nicht für eine andere zulässige Nutzung erforderlich sind.“

Interview mit Volker Kreye: So gestaltet der Profi Beete naturnah und pflegeleicht

Karoline Schulz Redakteurin, Agentur Schelling / Redaktion Ganderkesee
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.