Ganderkesee /Landkreis Drohungen und Schmähungen von außen, dazu ein Scherbengericht innerhalb der Partei: Die FDP wird nach der desaströs verlaufenen Ministerpräsidenten-Wahl in Thüringen schwer durchgerüttelt. „Das schlägt Wellen, auch hier bei uns“, räumte Marion Daniel, Fraktionsvorsitzende der Liberalen im Kreistag und im Ganderkeseer Gemeinderat, am Montag ein.

So heftig wie teilweise andernorts – mit massiven Drohungen oder gar Vandalismus – reagierten externe und interne Kritiker nicht in der FDP-Hochburg Landkreis Oldenburg, wo die Liberalen bei Wahlen in aller Regel besser abschneiden als im Bundesdurchschnitt. Immerhin aber: Zwei Austritte seien bisher angekündigt worden, sagte die FDP-Kreisvorsitzende Imke Haake aus Sage. Das Thema habe den Kreisverband aufgewühlt.

„Das waren ganz harte Tage für uns“, fasste der FDP-Bundestagsabgeordnete Christian Dürr aus Ganderkesee die Entwicklung nach der nur mit Hilfe der AfD zustande gekommenen Wahl des FDP-Kandidaten Thomas Kemmerich zum Ministerpräsidenten in Thüringen zusammen. Dürr war als Beisitzer im Bundesvorstand am Freitag auch unmittelbar dabei, als der FDP-Vorsitzende Christian Lindner die Vertrauensfrage stellte. „Alle im Bundesvorstand waren sehr betroffen“, berichtete der Ganderkeseer, der Lindners Krisenmanagement aber verteidigte: „Das war richtig!“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Den entscheidenden Fehler habe Thomas Kemmerich in Erfurt gemacht, als er die Wahl annahm – darin ist sich Dürr mit seinen Parteifreunden im Landkreis einig. „Das zeugte nicht von Weitsicht“, meinte Marion Daniel, die vor allem befürchtet, dass die Vorgänge in Thüringen der FDP bei der kommenden Wahl in Hamburg auf die Füße fallen. „Die Diskussion ist ja noch nicht zu Ende.“

Im Ganderkeseer FDP-Ortsverband sei es bislang relativ „ruhig“, versicherte die Vorsitzende Marion Vosteen. Es gebe keine Austrittsdrohungen, auch keine Anfeindungen von außen. „Und in der Post war bisher auch nichts“, so Vosteen. Aber viele Mitglieder hätten Gesprächsbedarf.

Das erlebte auch der Bundestagsabgeordnete Dürr: „Die Vorgänge sind erklärungsbedürftig“, sagte er, „ich habe in den letzten Tagen viele Gespräche geführt, auch in meinem Wahlkreis gab es viele Fragen.“ Das dürfte noch länger so bleiben.

Hergen Schelling Agentur Schelling (Leitung) / Redaktion Ganderkesee
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.