Ganderkesee Wenn die eigenen Mittel der pflegebedürftigen Eltern nicht ausreichen, um die Heimkosten zu decken, sind unter Umständen die Kinder zur Unterhaltszahlung verpflichtet. Der nächste Vortrag in der Serie „Für mehr Service und Lebensqualität im Alltag“ des Seniorenbeirates der Gemeinde Ganderkesee in Kooperation mit der regioVHS beschäftigt sich mit diesem Thema. Eingeladen ist die Fachanwältin für Sozial- und Familienrecht, Karin Schulze, die die aktuelle Rechtsprechung erklären wird.

Sie will Fragen klären wie: Wie hoch können die Kosten werden? Wie weit gehen Auskunftspflichten? Welche Belastungen werden anerkannt? Ist mein Vermögen, vor allem meine Immobilie, gefährdet? Habe ich ein Mitspracherecht, was die Auswahl des Heims betrifft? Werden auch meine Geschwister herangezogen? Haftet auch mein Ehegatte für meine Eltern?

Der erste Vortrag am Donnerstag, 13. September, ist bereits restlos ausgebucht. Als weiteren Termin bietet der Seniorenbeirat Donnerstag, 29. November, ab 19 Uhr in Raum 5 des Alten Rathauses in Ganderkesee, Rathausstraße 24, an.

Die Teilnahme ist wie immer kostenlos. Eine Anmeldung für den Vortrag am 29. November ist ab sofort unter Telefon  04222/4 44 44 möglich und unbedingt erforderlich.

Sonja Klanke Redakteurin, Agentur Schelling / Redaktion Ganderkesee
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.