Steinkimmen /Landkreis Von ehemals mehr als 40 unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen leben aktuell nur noch sieben auf dem Jugendhof Steinkimmen. Das berichtete Jugendamtsleiter Martin Ahlrichs am Dienstagabend im Jugendhilfeausschuss des Landkreises Oldenburg. Der Jugendhof hatte als Akutaufnahmeeinrichtung des Landkreises für minderjährige Ausländer gedient.

Im November des Vorjahres war das Jugendamt noch von monatlichen Kosten in Höhe von 4973 Euro pro Flüchtling ausgegangen. Weil die Viasol gGmbH zusätzlich einen Sicherheitsdienst engagierte und die Plan A gGmbH eine 24-Stunden-Betreuung gewährleistete, seien die Kosten ab Dezember aber auf monatlich 5369 Euro je Platz gestiegen, berichtete Ahlrichs. „Das ist nicht teurer als ein Platz in der stationären Jugendhilfe“, betonte er. Der Fachausschuss stimmte der Kostenplanung für die Akutaufnahme zu. Nach der Kostenrechnung des Landkreises entstehen von Dezember 2015 bis Ende September dieses Jahres Gesamtkosten von 644 236 Euro für die Unterbringung in Steinkimmen.

Noch bis etwa Mitte September sollen die sieben unbegleiteten Flüchtlinge auf dem Gelände des Jugendhofs bleiben. Laut Ahlrichs gibt es seit der Sommerpause keinen Sicherheitsdienst mehr – dieser habe auch nur in einem Fall eingreifen müssen. Im Nachhinein sei es aber „die richtige Entscheidung“ gewesen, einen Sicherheitsdienst einzusetzen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Insgesamt ist das Jugendamt des Landkreises für 87 unbegleitete Flüchtlinge zuständig. 13 davon seien in Gastfamilien untergebracht; die meisten in Betreuungseinrichtungen. So leben neun Jugendliche im „Haus Madiba“ auf dem Gelände des Wichernstifts in Elmeloh (die NWZ  berichtete); eine weitere Wohngruppe des Wichernstifts gibt es in Delmenhorst. Weitere Jugendliche leben auf dem Lindenhof Hude sowie auf dem „Hof Schulenberg“, hieß es.

Seit einiger Zeit seien auch elf junge Flüchtlinge auf dem Geländes des Berufsförderungswerks (BFW) in Bookholzberg untergebracht. Die Beschulung erfolge in Zusammenarbeit mit dem Leinerstift, einem freier Träger der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe mit Hauptsitz in Großefehn, so Ahlrichs. Sie könnten auf dem BFW-Gelände die Werkstätten nutzen. Landrat Carsten Harings sagte, noch sei es zu früh für ein Fazit in Sachen Flüchtlingsbetreuung. Er zeigte sich zuversichtlich, dass die Eingliederung in die Gesellschaft gelingen werde.

Stefan Idel Redakteur / Landespolitischer Korrespondent
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.