Wardenburg Wie soll der Kernort Wardenburg in Zukunft aussehen? Wie lassen sich hier Arbeit, Wohnen, Einkaufen, Wirtschaft und Kultur so unter einen Hut bringen, dass sie eine Lebensqualität bieten, von der alle Altersgruppen profitieren? Antworten auf diese und ähnliche Fragen, die sich aus dem demografischen Wandel für Wardenburg ergeben, hofft das Gemeinde Wardenburg Marketingforum (GWMF) mit Hilfe eines neuen Instruments zu finden: dem Bürgerprozess „Wardenburg im Jahr 2050“.

Dazu hat das GWMF die Projektgruppe Zukunft ins Leben gerufen, die diesen Bürgerprozess in Gang bringen und begleiten will. Unterstützt wird sie dabei von der Arbeitsgruppe für regionale Struktur- und Umweltforschung GmbH (ARSU) aus Oldenburg. In einer Auftaktveranstaltung am Freitag, 2. September, ab 19 Uhr im Wardenburger Hof können sich alle Interessierten über den Ablauf des Bürgerprozesses und dessen Ziele informieren.

Zur Einführung geben Bürgermeisterin Martina Noske und die Projektgruppe Zukunft noch einige Fakten und Erkenntnisse an die Hand und beantworten Fragen. Anschließend besteht die Möglichkeit, sich für vier Workshops anzumelden. Der erste am 20. September beschäftigt sich mit dem Thema „Standortqualität“. Es folgen „Leben und Wohnen“ (29. September), „Standortattraktivität“ (26. Oktober) und der Ergebnis-Workshop (29. November).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„In den Workshops wird mit der Methode World Cafe gearbeitet“, erklären Werner Albrecht und Hans-Günther Gramberg, die neben Martina Noske, Andrea Biller, Detlef Hagen und Hajo Roßkamp zur Lenkungsgruppe gehören. Beim World Cafe säßen oder stünden die Teilnehmer in Kleingruppen an Tischen mit beschreibbaren Papiertischdecken. In kurzen Gesprächsrunden würden unterschiedliche Fragen diskutiert sowie dazu Gedanken, Ideen, Ziele und Visionen aufgeschrieben. Nach maximal 20 Minuten wechselten die Teilnehmer die Tische und widmeten sich der nächste Fragestellung. Moderiert werde dieser Prozess von der ARSU-Mitarbeiterin Heike Brunken-Winkler.

Die ARSU werde dann die Erkenntnisse aus den Workshops auswerten. Die Gemeinde erhofft sich vom Bürgerprozess, eine strategische Zielrichtung für künftige Planungen zu bekommen.

Marén Bettmann Wardenburg / Redaktion Wardenburg
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.