DöTLINGEN /PORT-AU-PRINCE Abends versammelten sich alle zum gemeinsamen Gebet, einem ganz intensiven Beten tiefgläubiger Menschen. Sie bewegten sich fast tanzend dabei, die Kinder und Erwachsenen lagen sich in den Armen. Die Menschen suchten den gegenseitigen Trost und die Kraft, auch den nächsten Tag im Inferno von Port-au-Prince auf Haiti zu überleben. „So ein intensives Gefühl habe ich selten erlebt“, erzählt Dr. Kathrin Huntemann über diese Abende. Die Dötlinger Medizinerin ist vor kurzem heimgekehrt aus dem Erdbebengebiet Haiti. Sie beteiligte sich an einer gemeinsamen Aktion von „Help a Child e.V.“ und „Haiti-Kinderhilfe e.V.“.

Familie unterstützt

Huntemann ist Fachärztin für Anästhesie und interdisziplinäre Intensivmedizin am Pius-Hospital in Oldenburg, momentan in Elternzeit. Seit längerem engagiert sie sich für „Help a Child“, das Schicksal von Kindern liegt ihr am Herzen. „Mir ist es immer wichtig, dass die Hilfe da ankommt, wo sie gebraucht wird“, so die 40-Jährige. Als die Anfrage der Haiti-Kinderhilfe kam, die mit „Help a Child“ kooperiert, auf der Insel zu helfen, sei die Entscheidung relativ schnell gefallen. Ohne Zustimmung von Ehemann Stefan Huntemann und ihrer Eltern, die vermehrt bei der Betreuung der beiden Kinder gefragt waren, hätte sie es allerdings nicht gemacht. „Das Risiko war kalkulierbar“, ist sich die Medizinerin sicher. Die vierjährige Tochter bekam mit, wohin die Mutter aufbrach. Angesichts der zerstörten Häuser malte die Kleine Bilder von intakten Häusern und bestand darauf, dass sie auf alle Fälle mit in den Rucksack kämen.

Zwei Ziele hatte die Hilfsaktion: direkte Hilfe für fünf Waisenhäuser, eine Schule und ein Projekt für die „Kindersklaven“ sowie die Evakuierung von 62 Kindern, deren Adoption nach Deutschland bereits vor der Naturkatastrophe geregelt war und die ursprünglich erst nach und nach in den nächsten Monaten kommen sollten.

Medikamente

Kathrin Huntemann gehörte zum ersten Team von 15 Frauen und Männern, alle ehrenamtlich im Einsatz. Mit Dr. Heiko Faber war ein zweiter Arzt an Bord. Nach vier Tagen Vorbereitung hob der Flieger am 22. Januar in Frankfurt ab. Die deutsche und die haitianische Botschaft sowie das Auswärtige Amt unterstützten die Helfer nach Kräften. Als Hilfsgüter waren Medikamente (Antibiotika, Schmerzmittel, Verbandsmaterial) dabei, alles Spenden, so von den Abteilungen des Pius-Hospitals, aber auch von Apothekern, Ärzten und Pharmafirmen aus der gesamten Republik. „Das füllte ein ganzes Hotelzimmer.“ Die Mediziner sortierten es für den Einsatz im Krisengebiet vor.

Das Hilfsteam landete am Freitag, 22. Januar, in Santo Domingo/Dominikanische Republik. Bis Sonntag wurden hier zentnerweise Reis, Bohnen, Mais, Öl, Salz und Wasser eingekauft. „Die große Solidarität hat uns sehr geholfen“, berichtete die Dötlingerin über die zuvorkommenden Bewohner. Am Montagmorgen brach das Team in zwei Bussen nach Porto-au-Prince auf. „Ich habe noch nie so große Busse gesehen, die waren komplett voll beladen.“ Von den immer wieder gemeldeten Plünderungen bekamen die Helfer nichts mit. Vielmehr seien die Menschen „sehr freundlich, sehr zurückhaltend“ gewesen.

Ein kleines Wunder bei der Ankunft in der völlig zerstörten Hauptstadt: In den Waisenhäusern der Haiti-Kinderhilfe hatten alle Mädchen und Jungen überlebt. Die beiden Ärzte stießen immer wieder auf Unterernährung, Austrocknung (dehydriert), Fieber und kleine Wunden, aber „keine Knochenbrüche“. Die Kinder sind traumatisiert. Oft haben sie als Waisenkinder ohnehin schwere Schicksale hinter sich, nun noch das Erleben des verheerenden Erdbebens in einer Stadt, über der der Verwesungsgeruch hängt. „Die Kinder sind sehr verschreckt und verängstigt“, so Huntemann. Täglich habe es Nachbeben gegeben, die die Kinder in Aufruhr versetzt hätten. „Sie klammern sich an die Älteren. Drei- und Vierjährige trösten die Babys.“

Haitianer packen an

Für die Ärztin vergingen die Tage wie im Flug. „Nachts zwei bis vier Stunden Schlaf, ansonsten waren wir nur im Einsatz.“ Sobald die Dämmerung einbrach, kam der Strom nur noch von Generatoren. Huntemann und Faber behandelten dann mit einer Lampe auf dem Kopf. Besonders bewegend für die Dötlingerin: der Einsatz der ehemaligen Patenkinder. Einst lebten sie selber in den Waisenhäusern, nun ist den meisten nur die Kleidung am Leib geblieben. „Sie haben uns ganz toll unterstützt, das ist mir sehr, sehr nahe gegangen.“ Die erste Frage der Haitianer war gar, wie es den deutschen Helfern und ihren Familien ginge. Viele frühere Patenkinder werden allerdings vermisst. Sie sind wahrscheinlich tot.

Positive Einstellung

Nach den zweieinhalb Tagen in Port-au-Prince machte sich das Team zurück auf den Weg nach Santo Domingo. Hier wurden die Kinder, vom Baby bis zum Fünfjährigen, auf den Flug nach Deutschland vorbereitet. Ein zweites Team von 15 Helfern nahm sie in Empfang und begleitete sie auch während des Fluges. Zudem war auch ein Ärzteteam des Frankfurter Flughafens an Bord. „Wir waren die ganze Nacht auf den Beinen“, so Huntemann über den langen Flug.

Die Dötlingerin im Rückblick: „Letztendlich bin ich sehr dankbar, dass ich bei diesem Hilfseinsatz dabei sein durfte und bin sehr stolz auf meine Familie, die mich dabei immer wieder unterstützt.“ Sie hat die positive Lebenseinstellung der Haitianer beeindruckt, die trotz der unbeschreiblich widrigen Bedingungen und dem Leid nach vorne blicken und den Wiederaufbau organisieren. „Dem gebührt größter Respekt! Und das verdient Hilfsbereitschaft, Menschlichkeit und Solidarität.“

benefiznachmittag am Sonntag in Oldenburg – Spenden dringend erwünscht

Am Sonntag, 7. Februar, 15.30 bis 18 Uhr, berichtet Dr. Kathrin Huntemann bei einer Benefiz-Aktion für die Erdbebenopfer in Haiti in der Aula des Oldenburger Herbartgymnasiums (Herbartstraße) über ihre Erfahrungen bei dem Hilfseinsatz. Der Oldenburger Kardiologe Dr. Steffen Kosian hat die Aktion organisiert. Er ist ein ehemaliger Kollege von Huntemann am Pius in Oldenburg. An dem großen Programm beteiligen sich unter anderem auch die Green Spirits aus der Gemeinde Hatten.

„Help a Child“ ist eine staatlich anerkannte Auslandsvermittlungsstelle für internationale Adoptionen. Sie vermittelt Kinder aus den Ländern Haiti, Kenia, Burkina Faso, Mali und Nepal. Ihr Ziel ist es, für adoptionsbedürftige beziehungsweise „special need“ Kinder (Kinder mit besonderen Bedürfnissen) Eltern zu finden.

Die Haiti-Kinderhilfe e.V. hat es sich zum Ziel gesetzt, „große und lebensbedrohliche Probleme haitianischer Kinder schnell und unbürokratisch zu lösen und für sie langfristig neue Perspektiven zu schaffen“, so die Selbstdarstellung. Der Verein unterstützt Waisenhäuser, finanziert medizinische und humanitäre Projekte, er organisiert einzelne Hilfsaktionen bei akuter Not und vermittelt Schulpatenschaften.

Bei Spenden rät Kathrin Huntemann aus ihrer Erfahrung zur den meist kleineren Organisationen, die sich schon seit Jahren in Haiti erfolgreich Projekten widmen. Dazu zählt sie die „Haiti-Kinderhilfe e.V.“ und „Haiti Care e.V.“.

Infos/Spendenkonten:

www.haiti-kinderhilfe.de;

www.haiticare.de;

www.helpachild.de

Ulrich Suttka Stv. Redaktionsleitung, Großenkneten/Dötlingen / Redaktion Wildeshausen
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.