Ganderkesee /Hannover Die politische Zukunft von FDP-Landtagsfraktionschef Christian Dürr aus Ganderkesee liegt angeblich nicht mehr lange in Hannover, sondern in Berlin: Wie das landespolitische Journal „Rundblick“ vermeldet, will der 39-Jährige im kommenden Jahr für den Bundestag kandidieren. Dürr selbst wollte dies am Dienstagabend nicht kommentieren und zeigte sich auf Nachfrage der NWZ  überrascht.

Aus der Luft gegriffen erscheinen die Informationen des „Rundblick“ aber nicht, denn Dürr fügte hinzu: „Über die Kandidaten für die Bundestagswahl werden wir in den Gremien sprechen.“ Die Debatte werde nicht in der Öffentlichkeit geführt. Eine Klausurtagung am 15. Oktober und der Landeshauptausschuss eine Woche später würden sich damit befassen.

Über die Liste für die Bundestagswahl 2017, die vermutlich im September stattfinden wird, wollen Niedersachsens Liberale auf einem Landesparteitag Ende März in Braunschweig abstimmen. Der „Rundblick“ mutmaßt, dass Christian Dürr „mit großer Wahrscheinlichkeit“ Spitzenkandidat der Partei werde.

Ob Dürr auch einen Wahlkreis anstrebt, blieb in der Meldung unklar. Im Bundestags-Wahlkreis Delmenhorst/Wesermarsch/Oldenburg-Land kandidierte für die FDP zuletzt Angelika Brunkhorst (Wohlde).

Hergen Schelling Leitung / Redaktion für den Landkreis Oldenburg
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.