SANDKRUG Der Hatter SPD-Ortsverein und der Vorstand des Orts- und Bürgervereins Sandkrug drängen gemeinsam auf entscheidende Schritte für die Zukunft von Sandkrug.

Mit dem Beginn der Diskussion um die Einzelhandelsentwicklung in den Jahren 2008 und 2009 habe sich in der SPD die Auffassung durchgesetzt, dass die Entwicklung des Ortskerns im Gesamtzusammenhang gesehen werden müsse, sagte Ortsvereinschef Helmut Koopmann jetzt bei einem Ortstermin. Die SPD habe sich deshalb für die Aufnahme von Sandkrug in das Dorferneuerungsprogramm im Jahr 2011, und nach der Ablehnung auch für den erneuten Antrag im Jahr 2012 eingesetzt.

Die Aufnahme in das Programm sei unglaublich wichtig, um bei Problempunkten wie dem historischen Gasthof Sandkrug, aber auch bei den Verkehrsproblemen wie an der Bahnhofstraße zu einer Lösung zu kommen. Die Landesregierung müsse sich mit der Problematik in Sandkrug auseinandersetzen, so Koopmann. Er begrüßte, dass nicht nur alle Parteien in der Gemeinde die Forderung nach der Dorferneuerung unterstützten. Es müsse auch die Beteiligung der Einwohner, wie durch den Orts- und Bürgerverein geben. Dem Orts- und Bürgerverein liege die Situation um den Gasthof Sandkrug, der sich immer mehr zu einem Schandfleck für den Ort entwickele, besonders am Herzen, erklärte der Vorsitzende Klaus Dallenga. Bisher sei dort trotz zahlreicher Gespräche mit den Eigentümern kein Fortschritt erreicht worden.

Die Situation im Einzelhandel habe gezeigt, so Helmut Koopmann, dass Verhandlungen mit den richtigen Beteiligten und Argumenten auch in scheinbar verfahrenen Situationen zu guten Ergebnissen führen könnten. Ohne private Initiative werde sich nichts ändern, finanzielle Unterstützung durch die Dorferneuerung könne aber durchaus entscheidend sein.

Dem Bürgerverein, so betonte Dallenga, liege weiter der Schutz des Waldparks, der Waldbühne und der Dünenlandschaft am Herzen. Die Bürger erwarteten, dass parteiübergreifend die besten Lösungen für Sandkrug erarbeitet würden. SPD-Fraktionschef Hans-Hermann Siemers mahnte, wenn Sandkrug in die Dorferneuerung komme, werde eine Bebauung des Gebietes zwischen Bahnhofstraße und Bahn sicher wieder Thema. Es werde Zeit, dieses Gebiet dauerhaft zu schützen.

Wenn Sandkrug eine Chance auf die Dorferneuerung habe, erklärte der SPD-Landtagsabgeordnete Axel Brammer, dann nur in diesem Jahr. Nach der anstehenden Landtagswahl 2013 würden die finanziellen Spielräume sicher wieder enger.

Christian Quapp Redakteur / Redaktion Westerstede
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.