+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 13 Minuten.

Unfall In Richtung Hamburg
Zwei Autos und ein Laster blockieren A1 bei Stuhr

Dötlingen Die Dötlinger SPD-Fraktion fordert eine „Strategie: Pflege und Wohnen im Alter“ für die Gemeinde. Dies hat sie in einem Antrag an Bürgermeister Ralf Spille deutlich gemacht. Dabei fordert sie Gespräche des Bürgermeisters und weiteren Vertretern der Gemeinde mit verschiedenen regionalen Trägern von bestehenden Pflege- und Altenheimen. Ziel müsse es sein, eine Wohneinrichtung für ältere Menschen zur Betreuung und Pflege in der Gemeinde zu errichten.

„Trotz konkreter Planungen und vorhandener politischer Mehrheiten scheiterten im Jahr 2013 die Pläne für ein Seniorenzentrum in der Gemeinde Dötlingen“, erinnert Fraktionsvorsitzender Rudi Zingler. „Die Gründe hierfür lagen vor allem an der geplanten Bauweise und der fehlenden Transparenz im Verfahren zur Schaffung eines Seniorenzentrums.“ Er stellt weiter fest, dass trotz der weiteren Bemühungen im Nachgang bisher keine adäquate Lösung für die Dötlinger gefunden wurde.

„Für uns bedeutet würdevolles Leben im Alter, dass es wohnortnah und bezahlbar stattfinden kann“, sagt die stellvertretende Bürgermeisterin Ute Ziemann. „Bisher müssen Senioren und zu Pflegende in der Regel die Gemeinde verlassen und sich nach Plätzen in den Nachbarkommunen umschauen. Daran wollen wir was ändern.“ Die Sozialdemokraten fordern deshalb eine Grundsatzentscheidung zur ideellen und materiellen Unterstützung eines Trägers für die Errichtung einer Wohn- und Pflegeeinrichtung für ältere Menschen. Diese Unterstützung solle beispielsweise dadurch erfolgen, ein geeignetes Grundstück zur Verfügung zu stellen. Hierbei weist die Fraktion auf den bisher unbeplanten Teil des „Prechtgrundstückes“ zwischen den Straßen Goldbergsweg und Zur Loh in Dötlingen hin.

„Wichtig ist, dass wir in dem Verfahren hin zu einer ,Strategie: Pflege und Wohnen im Alter’ die Bürgerinnen und Bürger, Vereine und weitere Institutionen von Anfang an mitnehmen müssen“, sagt der Aschenstedter Ratsherr Thore Güldner. „Wünsche und Sorgen müssen beachtet werden. Nur, wenn wir miteinander sprechen, können gute Lösungen im Sinne aller entstehen.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.