Dötlingen Tiefe Betroffenheit hat im Landkreis Oldenburg und vor allem in der Gemeinde Dötlingen der Tod von Wolfram Specht ausgelöst. Der frühere CDU-Fraktionsvorsitzende im Gemeinderat von Dötlingen, langjährige stellvertretende Bürgermeister und Kreistagsabgeordnete ist am Donnerstag gestorben. Der Landwirt aus Neerstedt wurde 88 Jahre alt.

Specht habe sich durch große Einsatzbereitschaft, Gestaltungswillen, Hartnäckigkeit und Durchsetzungsfähigkeit ausgezeichnet, lobte Willi Niehoff vom CDU-Gemeindeverband den Verstorbenen, der 42 Jahre lang der CDU angehörte. 2003 hatte er die Senioren-Union in der Gemeinde Dötlingen gegründet.

Im Gemeinderat war Specht von 1976 bis 2001 aktiv, im Kreistag von 1981 bis 2001. Viele große und kleine Projekte trügen seine Handschrift, heißt es weiter von der CDU Dötlingen. Beispielhaft verwies sie auf seine vielen Anträge zu Schulen, Kindergärten, Sport- beziehungsweise Turnhallen und Feuerwehrhäusern. Bei all seinem Einsatz habe der Verstorbene für jeden ein offenes Ohr gehabt, erklärte Dötlingens Bürgermeister Ralf Spille.

In Anerkennung seines ehrenamtlichen Einsatzes wurde Wolfram Specht 2009 mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.


Kondolenzbuch unter   www.nwztrauer.de 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.