HOYERSWEGE „Ich wünsche mir künftig eine bessere Beteiligung bei unseren Veranstaltungen“, sagte Rainer Jüchter, Vorsitzender des Schützenvereins Hoyerswege, am Ende seines Jahresberichtes auf der Generalversammlung. Im Vereinsjahr 2011 habe es einige bedenkliche Entwicklungen gegeben.

Enttäuscht zeigte sich Jüchter insbesondere über die Resonanz auf das Schlussschießen am zweiten Wochenende im Dezember. „Das Herbstschießen ist bereits wegen der schlechten Beteiligung gestrichen worden. Soll das so weitergehen? Es liegt an jedem einzelnen von euch, ob und wie es weitergeht“, mahnte der Vorsitzende.

Auf das Schützenfest, „unser Höhepunkt“, blickte Rainer Jüchter mit gemischten Gefühlen zurück. Zwar hätten 84 Mannschaften am Pokalschießen teilgenommen, „der Abwärtstrend hat sich damit glücklicherweise nicht fortgesetzt“. Der Vorsitzende hofft dennoch auf bessere Beteiligung in diesem Jahr. Das Schützenfest findet am 7. und 8. Juli statt.

Jüchters Wunsch, alle Ämter besetzen zu können, ging anschließend in Erfüllung. Zum 1. Schießmeister wurde Gerrit Bakenhus gewählt, 2. Schießmeister ist Jürgen Braue und Insa Schwarting-Bakenhus ist neue Kassenprüferin. Für den Posten des 1. Schriftwartes wurde indes kein Ersatz gefunden. Jörg Beuke wird das Amt deshalb kommissarisch ein weiteres Jahr übernehmen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.