Hude /Salcininkai Im Zuge der erst in Sommer unterzeichneten Freundschaftsvereinbarung zwischen Hude und dem litauischen Salcininkai soll verstärkt die Möglichkeit genutzt werden, Austauschprogramme im Bereich Schule und Sport auf den Weg zu bringen. Das war ein Ergebnis des Besuchs einer Huder Delegation.

Uwe Schubert vom Partnerschaftsforum, Franz Herbert Bunjor vom Verein Kinderaugen, Jutta Hartrampf als Vertreterin der Oberschule und Hartmut Langetepe vom TV Hude waren der Einladung zum Erntedankfest in Salcininkai gefolgt. Der Besuch liegt schon einige Wochen zurück. Hartrampf und Langetepe waren das erste Mal in Salcininkai. Sie zeigten sich beeindruckt von dem Programm des Erntefestes und vor allen Dingen auch von der Herzlichkeit und Gastfreundschaft.

Jutta Hartrampf führte am Rande erste Gespräche mit Vertretern des polnischen Gymnasiums in Salcininkai. „Es besteht großes Interesse an einem Schüleraustausch“, so Jutta Hartrampf.

Genauso groß ist auch das Interesse der Sportvereine in Salcininkai, mit Sportlern aus Hude in Kontakt zu kommen, berichtete Hartmut Langetepe. Es soll jetzt nach Möglichkeiten geschaut werden, wie mit Hilfe von Fördergeldern der EU Begegnungen finanziert werden können.

Der Kontakt zu den Litauern besteht schon seit vielen Jahren über den Huder Verein Kinderaugen e.V. und dessen Hilfe für benachteiligte Kinder in Salcininkai. Vorsitzender Franz-Herbert Bunjor nutzte die Gelegenheit, in verschiedenen Einrichtungen vorbeizuschauen. Unter anderem hat der Verein in den vergangenen Jahren Kindergärten und Schulen in der Region an der weißrussischen Grenze vielfältig unterstützt mit Sach- und Geldspenden. Es ist eine arme Region. „Aus dieser Region sind schon sehr viele Menschen weggegangen, weil es dort keine Arbeit gibt“, so Jutta Hartrampf.

Der Verein Kinderaugen sehe nach dem Besuch in den Kindergärten und Schulen weiteren Bedarf, so Franz-Herbert-Bunjor. Benötigte Dinge, wie zum Beispiel Spielgeräte oder Kücheneinrichtungen, sollen künftig möglichst vor Ort aus Spendengeldern gekauft werden. Hilfstransporte mit Sachspenden aus Hude, wie in der Vergangenheit, seien zu aufwendig.

Die Huder Delegation traf beim Erntefest in Salcininkai auch mit Delegationen der polnischen Partnergemeinde Nowe Miasto Lubawskie und der italienischen Partner aus Fiume Veneto zusammen.

Der Großteil der Menschen in Salcininkai hat polnische Wurzeln. So war es auch nicht verwunderlich, dass anlässlich des Erntedankfestes vor dem Krankenhaus eine Statue von Papst Johannes Paul II. enthüllt wurde. Die Statue vom Papst aus Polen war gestiftet worden von polnischen und litauischen Bikern, die laut Bunjor eine 8000-Kilometer-Spendentour von Polen über Sibirien nach Salcininkai unternommen hatten.

Klaus-Dieter Derke Hude / Redaktion Hude
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.