Huntlosen Otto Duhme war Förster in Huntlosen. Er kam am 5. September 1888 in der Gemeinde Hatten als Sohn des Holzwärters Gustav Duhme zur Welt. Zunächst diente er als Einjährig-Freiwilliger 1908 bei dem Jäger-Batl. in Bückeburg. Zu Beginn des Krieges, am 3. August 1914, wurde er als Oberjäger zu dem 10. Res.-Jäger-Batl. nach Goslar eingezogen.

Die Gefallenen des Ersten Weltkriegs aus Huntlosen

1914 Heinrich Hermann Bakenhus, Hermann Ludwig Bruns, Otto Heinrich Duhme, Friedrich Wilhelm Wiegmann und Heinrich Christel Wieting

1915 Gerhard Dietrich Bartholomäus, Johann Georg Beckermann, Johann Georg Brockus, Johann Heinrich Diers und Johann Niehaus.

1916 Otto Bultmann, Paul Heinrich Fischer, Johann August Grallert, Christian Heinefeld, Fritz Johann Neunaber, Johann Heinrich Ripke und Bernhard Friedrich Schellstede.

1917 Georg Backenköhler, Wilhelm Ripke und Heinrich August Vosteen.

1918 Hermann August Arnke, Diedrich Wilhelm Brockhus, Wilhelm Bultmann, Heinrich Holt, Otto Rüdebusch, Gerhard Hermann Meyer, Willi Arnold Meyer, Johann Heinrich Seeger, Johann Schellstede, Heinrich Wilhelm Tabke und Heinrich August Winter.

Auf Feldpostkarten schrieb er aus Charleville (Frankreich):

25. August 1914 „Am Sonntag haben wir die Feuertaufe erhalten. Wir standen in einem ganz mörderischen Artillerie- und Gewehrfeuer. Schließlich haben wir den Feind vertrieben. Unsere Kompanie hat schwer gelitten, aber noch schlimmer die Inf.-Res 91. Karl, Anton (seine Brüder, die mit ihm bei den Jägern standen) und ich sind gut durchgekommen, können Gott danken. Ich hätte nicht geglaubt, dass man mit heiler Haut herauskäme. Gestern abend gab es noch ein kleines Scharmützel mit Franktireurs, als wir in der Dunkelheit in ein Dorf einzogen. Das ist ekeliger als eine offene Schlacht, weil man die Kerle nicht sieht und schlecht Freund und Feind unterscheiden kann. Im Übrigen steht es gut bei uns. Es geht ziemlich rasch vorwärts. Hoffentlich fallen die Hauptentscheidungen bald.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

6. September 1914. „Vom Schlachtfelde sende ich herzliche Grüße. Wir haben gestern wieder ein furchtbares Gefecht gehabt. Heute Morgen werden die Toten bestattet. Es ist eine schreckliche Arbeit. Hatten schwere Verluste, aber auch die Franzosen ließen manchen Mann zurück. Gegen Abend ergriffen sie die Flucht. Ich bin wie durch ein Wunder gut aus dem Kugelregen herausgekommen. Ein Schuss ging über meinen Rücken hinweg und durchschlug mein Kochgeschirr.“

Nachdem er diese Feldpostkarte geschrieben hatte, fiel Otto Duhme am 6. September 1914 bei Charleville in Frankreich.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.