Landkreis Andreas Müller heißt der neue Zugführer des Fernmeldezugs des Landkreises Oldenburg. Er wurde auf der alljährlichen Jahresdienstbesprechung gewählt. Müller löst damit dem amtierenden Zugführer Holger Meyer nach zwölf Jahren an der Spitze ab. Bei den weiteren Wahlen rückte Torben Wichmann vom zweiten zum ersten Gruppenführer auf und beerbt Stephan Hartmann. Als neuen zweiten Gruppenführer wählte die Versammlung Benjamin Woelke.

Neben den Wahlen stand der Jahresbericht auf der Tagesordnung. Ein arbeitsreiches Jahr hat der aktuell 27 Mitglieder zählende Fernmeldezug hinter sich. Bei 42 Übungs- und Einsatzdiensten wurden 725 Stunden absolviert. Zu 15 Einsätzen wurde er im vergangenen Jahr gerufen. Diese teilen sich auf in drei Personensuchen, eine Hilfeleistung und elf Brandeinsätze, wovon drei Großbrände waren, wie der Bauernhofbrand in Kirchhatten, aber auch der Brand bei Gut Altona. Oftmals wurde der Fernmeldezug alarmiert, brauchte aber nicht mehr tätig werden.

Kreisbrandmeister Andreas Tangemann bedankte sich beim Team vom Fernmeldezug für die Arbeit im vergangenen Jahr. Persönlich bedankte er sich auch bei Holger Meyer für seine zwölfjährige Tätigkeit als Zugführer. Vom Landkreis Oldenburg würdigte der erste Kreisrat Christian Wolf die gute Arbeit. Für Meyer hatte er ein Präsent.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.