WüSTING Die Fußballerinnen der SF Wüsting-Altmoorhausen haben sich mit einer Niederlage aus der Regionalliga verabschiedet. Eine verschlafene erste Hälfte brachte sie im letzten Saisonspiel beim SV Ahlerstedt/Ottendorf mit 0:2 in Rückstand. Dabei blieb es.

„Wir haben uns vernünftig aus der Liga verabschiedet“, sagte SF-Trainer Ralf Eilenberger über die Niederlage beim Tabellensiebten. Im Vergleich zur Vorwoche hatte er die erste Elf umgebaut. Andrea Schumacher, Lisa Oberbeck und Yvonne Unruh rückten für Natascha Helms, Lena Funke und Marion Saathoff in die Startformation. Besonders in der Anfangsphase führte die fehlende Spielpraxis und mangelnde Kommunikation im neuen Mittelfeld zu häufigen Ballverlusten. Ahlerstedt wartete auf Fehler, um dann mit langen Bällen die beiden schnellen Spitzen zu bedienen. So auch beim 1:0 in der 14. Minute: Maren Steffens tauchte frei vor Wüstings Torfrau Berrit Kienelt auf und schob ein. Auch beim 2:0 stand die SF-Defensive nicht gut. Eine Flanke wurde mit einer Grätsche nur sporadisch geklärt, so dass Jennifer Meyer sich aus elf Metern die Ecke aussuchen konnte (28.). Mit zwei guten Paraden vor dem Seitenwechsel hielt Kienelt ihre Mannschaft im Spiel.

In der zweiten Halbzeit fanden die Grün-Weißen besser in die Partie und kamen zu den ersten guten Tormöglichkeiten. Erst scheiterte Maren Genke mit einem Schuss in der 73. Minute an der Latte, nur 180 Sekunden später traf auch Sarah Hedenkamp nur den Querbalken. „In der zweiten Halbzeit haben wir endlich wieder ordentlichen Fußball gespielt, leider haben wir in der ersten Hälfte zu viele Fehler gemacht“, ärgerte sich Eilenberger.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nun lassen die Wüstingerinnen die Saison ruhig ausklingen. Noch zwei Wochen soll trainiert werden, dann geht es in die Sommerpause. Auch wenn seine Mannschaft abgestiegen ist, Eilenberger zog ein positives Fazit des Abenteuers Regionalliga: „Wir haben positive Erfahrungen gesammelt und vor allem in der Rückserie gezeigt, dass wir in der Liga mithalten konnten. Leider haben wir in den ersten Spielen zu viel Lehrgeld bezahlt.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.