Harpstedt Die Männer des VfL Wildeshausen hatten es bereits in Ganderkesee am Nachmittag vorgemacht, die C-Junioren legten in Harpstedt wenige Stunden später nach: Mit einem 3:2-Endspielerfolg über den TSV Ganderkesee wurde der Wittekind-Nachwuchs am Sonntagabend erneut Kreismeister in der dem Hallenfußball ähnlichen Futsal-Variante. Die Finalrunde in der Harpstedter Spielhalle war an Spannung kaum zu überbieten. „Dabei verliefen alle Spiele sehr fair“, freute sich Hallenspielleiter Sascha Rustler darüber, dass die Unparteiischen Michael Koch, Lasse Braun, Michael Ackermann und Nils Klaassen einen ruhigen Tag verlebten.

Am Sonnabend stand zunächst in Wildeshausen die Zwischenrunde mit 18 Teams auf dem Programm, von denen die besten acht in die Zwischenrunde einzogen. In Harpstedt begann der Finaltag in zwei Vierergruppen.

In der Gruppe eins stand der VfL Wildeshausen nach zwei Siegen gegen den TSV Ganderkesee und den TV Jahn Delmenhorst bereits früh als Halbfinalteilnehmer fest. Das 2:2 im dritten Spiel gegen den DTB bedeutete einerseits das Aus für die Delmenhorster und machte andererseits das abschließende Match zwischen Ganderkesee und dem TV Jahn zu einem echten Endspiel um den Halbfinaleinzug. Jahn musste gewinnen und riskierte 30 Sekunden vor Spielende beim Stand von 1:1 alles. Die Violetten nahmen den Torwart vom Feld, um mit fünf Feldspielern den Siegtreffer markieren zu können. Doch stattdessen trafen die Ganderkeseer nach einem Ballgewinn aus der eigenen Hälfte zum 2:1 ins verwaiste Tor und sicherten sich dadurch das Halbfinale.

Eine ähnliche Situation entwickelte sich in Gruppe zwei. Der VfL Stenum siegte nach einem 1:1 im Auftaktspiel gegen die SG DHI Harpstedt problemlos gegen den VfR Wardenburg (5:1) und die SG TSG Hatten-Sandkrug/SW Oldenburg (3:0). So war auch hier das letzte Gruppenspiel zwischen Harpstedt und Wardenburg ein „Endspiel“. Den Wardenburgern hätte ein Remis gereicht, aber Harpstedt drehte nach einem 0:1-Rückstand auf und markierte in der letzten Minute den entscheidenden Treffer zum 2:1.

Im Halbfinale gab es dann das Gemeindeduell zwischen Stenum und Ganderkesee. Das Spiel verlief sehr ausgeglichen mit einem leichten Chancenplus für den VfL. Doch Ganderkesee markierte  kurz vor dem Ende, als alle Zuschauer schon mit einem Sechsmeterschießen rechneten, den viel umjubelten Treffer zum 1:0. Im zweiten Halbfinale wurde der Favorit aus Wildeshausen von den Gastgebern früh kalt erwischt. Harpstedt ging in Führung, aber der VfL nutzte seine körperliche und spielerische Überlegenheit aus und drehte das Spiel. Am Ende stand ein 3:1 zu Buche.

In einem Sechsmeterschießen um Platz drei siegte der VfL Stenum mit 3:2 gegen die SG DHI Harpstedt. Spannung pur herrschte dann im Finale. Früh ging der TSV Ganderkesee in Führung, aber wie bereits im Halbfinale drehte der VfL Wildeshausen mit drei Toren das Spiel – 3:1. Doch der TSV steckte nicht auf und kam 28 Sekunden vor dem Ende noch einmal zum Anschluss. Diesen knappen Vorsprung rettete Wildeshausen schließlich über die Zeit.

Die nächste Herausforderung wartet nun auf das spielstarke Team des Trainerduos Kai Schmale/Matthias Ruhle am 20. Januar in Essen (Oldenb.). Dann vertreten die Wittekindstädter den Kreis Oldenburg-Land/Delmenhorst auf der Bezirksmeisterschaft Weser-Ems. Die Mannschaft erhält dort die Gelegenheit, sich für die Niedersachsenmeisterschaft zu qualifizieren.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.