Wildeshausen Was für eine Wendung: Nach einem 0:1-Halbzeitrückstand haben die Landesliga-Fußballer des VfL Wildeshausen richtig aufgedreht und ihr Nachholspiel gegen den VfL Oythe am Mittwochabend noch mit 5:1 gewonnen. In der Tabelle kletterte der seit nunmehr sechs Spielen ungeschlagene Aufsteiger um zwei Positionen auf den sechsten Rang und verschaffte sich erst einmal ein ordentliches Polster auf die Abstiegsplätze. Die Gäste hingegen um den ehemaligen Wildeshauser Marcel Hesselmann schweben als Tabellen-13. in akuter Gefahr.

„Wir werden jetzt bestimmt nicht abheben“, trat VfL-Trainer Marcel Bragula sofort auf die Euphoriebremse. Er werde in dieser Woche mit der Mannschaft noch eine Trainingseinheit absolvieren. Das kommende Wochenende, an dem der VfL spielfrei ist, soll zur Regeneration genutzt werden. Dicke Luft herrschte unterdessen bei den Gästen: Deren Trainer Josef Vornhagen faltete seine Spieler direkt nach dem Abpfiff noch auf dem Platz zusammen.

Nach 45 Minuten sah es jedoch überhaupt nicht nach dem achten Saisonsieg der Wildeshauser aus. Die Gäste lagen durch einen von Dustin Beer verwandelten Foulelfmeter in Führung. VfL-Keeper Sebastian Pundsack hatte zuvor Nico Emich im Strafraum gefoult und dafür die Gelbe Karte gesehen (30.). Trotz einiger Umstellungen in der Startelf – Kai Meyer, Storven Bockhorn und Lennart Feldhus fehlten – standen die Platzherren ansonsten bis auf zwei, drei weitere Aktionen in der Defensive recht stabil. Nur in der Offensive fehlte der Drang zum Tor, bis auf einen Schlenzer von Ole Lehmkuhl (22.) gab es keine nennenswerte Chance zu verzeichnen. „Da hat sich der Ausfall von Lennart Feldhus bemerkbar gemacht“, sagte Bragula.

Das sollte sich in der zweiten Halbzeit jedoch schlagartig ändern. Mit dem Ausgleich von Bastian Stuckenschmidt, der einen Fehler von Oythes Kapitän Fabian Meyer bestrafte (56.), bekam Wildeshausen das Spiel in den Griff – und die Gäste brachen völlig auseinander. Fünf Minuten später wurde Ole Lehmkuhl von Janek Jacobs auf die Reise geschickt, der Mittelfeldspieler ließ Oythes Keeper Marcel Meyer keine Chance. Als Jacobs dann wenig später das 3:1 erzielte (67.), waren die Platzherren endgültig auf der Siegerstraße. Die letzten beiden Treffer der Gastgeber gingen auf das Konto von Maximilian Seidel. Das 4:1 (74.) gelang ihm per Kopf, das 5:1 (82.) erzielte er per Heber aus 25 Meter. Es war Seidels zehnter Treffer in dieser Saison.

VfL: Pundsack – Schneider, Flege, Kupka, Wallner, Jacobs (82. Kevin Kari), Görke, Jan Lehmkuhl, Ole Lehmkuhl (72. Kern), Stuckenschmidt (86. Bröcker), Seidel.

Michael Hiller Lokalsportredaktion / Redaktion Wildeshausen
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.