Volleyball
Wildeshauser spielen starkes Regionalpokalturnier

Bild: Hiller
Platz drei mit dem VfL: Torben DannemannBild: Hiller
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Wildeshausen Mit einem starken dritten Platz sind die Volleyballer des VfL Wildeshausen vom Regionalpokal aus Achim zurückgekehrt. Allerdings gab es mit der Verletzung von Mittelblocker Marco Backhus auch einen Wermutstropfen. Immerhin: Der Verdacht eines Muskelfaserrisses in der Wade bestätigte sich laut VfL-Trainer Frank Gravel nicht – ob Backhus allerdings bis zum Saisonstart in der Oberliga am 15. September wieder komplett schmerzfrei ist, muss nun abgewartet werden.

In der Vorrunde mussten die Wildeshauser zunächst gegen den künftigen Ligakonkurrenten VG Delmenhorst/Stenum ran. In beiden Sätzen lief der VfL zu Beginn einem klaren Rückstand hinterher, konnte sich am Ende aber jeweils noch durchsetzen (25:23, 25:21). Frederik Bartelt war in der Mitte immer wieder erfolgreich, und auch Paul Schütte machte nach dem verletzungsbedingten Ausscheiden von Marco Backhus seine Sache gut.

Im zweiten Spiel wartete mit dem Gastgeber TV Baden der nächste Oberligist. Diesmal legte der VfL schnell vor und erspielte sich eine Vier-Punkte-Führung. Danach hatte Bartelt mehr Blockspieler gegen sich und große Schwierigkeiten, mit seinen Angriffen noch durchzukommen. Somit konnte Baden den Satz zum Ende hin drehen (22:25). Im zweiten Satz spielte Paul Schütte diagonal und Maik Backhus im Mittelblock. „Da stimmte die Abstimmung noch nicht und es passierten leider viele leichte Fehler, die zum klaren Satzverlust führten“, kommentierte Gravel das Ergebnis von 15:25.

Im Halbfinale gegen Buxtehude bekam die junge Wildeshauser Mannschaft klar ihre Grenzen aufgezeigt (17:25, 15:25). „Auch der zweite Versuch mit Paul Schütte auf Diagonal und Maik Backhus in der Mitte war nicht wirklich besser“, sagte Gravel.

Somit ging es im Spiel um Platz drei gegen den Ligakonkurrenten TuS Bersenbrück. Jetzt wieder mit zwei Zuspielern und Linh Nguyen im Mittelblock war Wildeshausen deutlich eingespielter. „Leider gab es auch in diesem Spiel schwache Phasen in der Annahme“, erklärte der VfL-Coach. Den ersten Satz konnten die Wildeshauser mit 25:22 gewinnen, doch im zweiten Abschnitt hatten sie mit 22:25 das Nachsehen. Somit musste der Tiebreak entscheiden. Die schnelle Wildeshauser Führung holte Bersenbück wieder ein, auch das folgende 11:8 glich der TuS aus. Beim 13:13 holte sich der VfL etwas glücklich den ersten Matchball, beim zweiten packte der Block zu und machte das 16:14 und somit den dritten Platz perfekt.

Aufstellung VfL: Leon Gravel, Marco Backhus, Torben Dannemann, Maik Backhus, Linh Nguyen, Frank Gravel, Frederik Bartelt, Paul Schütte, Helge Mildes, Fabian Muhle.

Das könnte Sie auch interessieren