LANDKREIS LANDKREIS/QUS - Die Handballerinnen des VfL Wildeshausen haben in der Kreisoberliga Ost für einen Paukenschlag gesorgt. Tabellenführer TSG Hatten/Sandkrug wurde mit 37:31 (15:9) nach Hause geschickt.

Nur für eine kurze Zeit nach dem Seitenwechsel präsentierte sich die TSG wie ein Tabellenführer. Am Ende musste sie sich gegen eine hervorragend eingestellte Wildeshauser Mannschaft deutlich geschlagen geben. Beide Teams spielten mit einer sehr offensiven Deckung, so dass sich die starken Angriffsreihen immer wieder durchsetzen konnten.

Dreh- und Angelpunkt im Spiel der Gastgeberinnen war erneut Miriam Wachsmann, die nicht nur in der Abwehr Bälle erkämpfte und mit schnellen Gegenstößen erfolgreich war, sondern auch im Angriff Akzente setzte. Auch die Keeperinnen erwiesen sich als großer Rückhalt, denn wenn die TSG-Angreiferinnen sich im Spiel 1-1 durchsetzen konnten, war bei Daniela Kosik häufig Endstation. Auch als sich die Gäste im zweiten Abschnitt herankämpften und das Spiel zu kippen drohten, war Claudia Ziemke-Wald mit zwei gehaltenen Strafwürfen und mehreren parierten hundertprozentigen TSG-Chancen auf dem Posten und hielt den Vorsprung fest.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In der Schlussphase der ersten Hälfte war Wildeshausen dem Gegner läuferisch und spielerisch deutlich überlegen und lag so zur Pause mit sechs Toren vorne. Und

das, obwohl die Gastgeberinnen mehrere klare Möglichkeiten vergaben. Nach dem Seitenwechsel verkürzte die TSG den Rückstand auf drei Treffer zum 17:20 (40.).

Dann hatten sich die Hausherrinnen aber wieder gefangen und zogen vorentscheidend auf 28:22 (49.) davon. Die überragende Rechtsaußen Carina Siemer traf fünf Minuten vor Abpfiff zum 35:27, das Spiel war endgültig gelaufen.

VfL: Ziemke-Wald, Kosik – Abeln 4, von Deetzen 2, Johannes 1, Junga, Klostermann 4, Lasrich 4, Seemann 1, Siemer 10/2 und Wachsmann 11.

TSG: Henke – Bergmann 7, Bruns 1, Dicke 2, Herwig 6, Jung 2, Menkens 2, Onken 1, Ruge und Wilkosz 11/3.

Zeitstrafen: VfL 2, TSG 2.

Strafwürfe: VfL 6/4, TSG 5/3.

Weitere Spielberichte lesen Sie unten auf der Seite.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.