Großenkneten Auch am vergangenen Wochenende stand die Sporthalle Am Esch in Großenkneten wieder ganz im Zeichen des Budenzaubers der Junioren. Sowohl die G-, F- und D-Junioren zeigten ansprechenden Hallenfußball – und natürlich tolle Tore. Als bester Landkreisvertreter präsentierte sich der Nachwuchs des VfL Stenum, der seine starken Leistungen mit Turniersiegen bei den G- und F-Junioren sowie einem zweiten Platz in der Konkurrenz der D-Jugendteams krönte.

Den Grundstein für das gelungene Turnierwochenende legten die Jüngsten. Sieben Teams spielten im Modus „jeder gegen jeden“ um den Gesamtsieg. Drei Mannschaften konkurrierten ernsthaft um den Titel, der am Ende an den VfL Stenum ging. Die Stenumer verließen nur gegen den zweitplatzierten FC Hude (0:0) den Platz nicht als Sieger und kassierten im gesamten Turnierverlauf keinen einzigen Gegentreffer. Zusätzlich durfte sich der Stenumer Tunay Sengör als bester Spieler feiern lassen. Dem FC Hude halfen auch die neun Treffer von Lukas Marquardt, der sich damit die Torjägerkanone sicherte, nicht, denn im entscheidenden Spiel gegen den direkten Verfolger kam der FC nicht über ein 1:1 gegen den VfL Wildeshausen hinaus. Wildeshausen wurde Dritter.

Stenum langt zweimal zu

Auch bei den F-Junioren standen die Stenumer Fußballer in der Wertung am Ende ganz oben. In einer engen Gruppe zwei schob sich der VfL aufgrund des besseren Torverhältnisses auf den ersten Platz und traf somit im Halbfinale auf den FC Hude, der mit 3:1 besiegt wurde. Im zweiten Halbfinale musste der TSV Großenkneten die Entscheidung im Neunmeterschießen treffen. Die Gastgeber bewahrten die besseren Nerven und zogen mit einem 3:1 gegen den TV Metjendorf ins Endspiel ein. Im Spiel um Platz drei behielt der FC Hude mit 3:2 die Nase knapp vorn. Das Landkreisduell im Finale stand im Zeichen der beiden auffälligsten Akteure: Auf Seiten des VfL Stenum freute sich Levi Jarosch am Ende sowohl über den Titel als bester Spieler als auch den Turniersieg. Großenknetens bester Torschütze Mark Schamberg konnte sein Torkonto bei der 0:2-Niederlage seines Teams nicht weiter erhöhen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Werder zu stark

Das abschließende D-Junioren-Turnier hatte mit dem Nachwuchs des SV Werder Bremen einen namhaften Teilnehmer und Favoriten auf den Titelgewinn zu bieten. Doch vor allem in der Vorrunde präsentierten sich die Stenumer gegen den Bundesliga-Nachwuchs als ernstzunehmender Gegner. Mit jeweils zehn Punkten und einem 0:0 im direkten Duell zogen die beiden Teams in die Halbfinals ein. Dort hatten die Grün-Weißen mit dem VfL Wildeshausen leichtes Spiel und siegten überdeutlich mit 7:0. Mehr anstrengen mussten sich die Stenumer gegen den TV Jahn Delmenhorst, der aber letztendlich mit 2:0 geschlagen werden konnte. Somit kam es im Endspiel zur Neuauflage der Partie Bremen gegen Stenum. Doch dieses Mal war der VfL kein Gegner für die Werderaner. Beim 4:1-Erfolg ließen die Grün-Weißen dieses Mal nichts anbrennen und freuten sich über den Turniersieg.

Lars Puchler Redakteur / Lokalsport Ammerland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.