Brettorf /Wardenburg Sehr zufrieden konnten die Zweitliga-Faustballer aus dem Landkreis mit ihrem Abschneiden am vergangenen Wochenende sein. Während die Männer des TV Brettorf II erstmals in dieser Saison die Optimalausbeute von 4:0 Punkten einfuhren, überzeugten auch die Frauen des Wardenburger TV mit einem Sieg.

Männer, 2. Bundesliga: TV Wahlscheid - TV Brettorf II 1:3 (11:13, 12:10, 5:11, 5:11). Gegen die Gastgeber taten sich die Brettorfer zwei Sätze lang schwer. So konnte Wahlscheid zwischenzeitlich auch den Satzausgleich herstellen. Danach allerdings fand Brettorf immer besser ins Spiel und leistete sich wesentlich weniger Eigenfehler als zuvor. Mit 11:5 und 11:5 ließen die Landkreisler dem Tabellenvorletzten schließlich keine Chance mehr.

SG Coesfeld - TV Brettorf II 2:3 (11:9, 11:9, 6:11, 9:11, 7:11). Das erste Spiel schien den Brettorfern noch ein wenig in den Knochen zu stecken, so dass sie gegen Coesfeld einem 0:2-Rückstand hinterherliefen. Dann bewies der TVB aber eine tolle Moral und kämpfte sich ins Spiel. Im Entscheidungssatz hatte Brettorf das Geschehen gut im Griff und ließ nichts mehr anbrennen. Mit nunmehr 10:6 Punkten auf dem Konto verbesserte sich das Team auf den dritten Tabellenplatz.

Frauen, 2. Bundesliga: MTV Diepenau - Wardenburger TV 0:3 (5:11, 9:11, 2:11). Gleich im ersten Spiel der Rückrunde kam es in Diepenau zum Kellerduell zwischen dem Schlusslicht sowie dem Tabellenvorletzten aus Wardenburg. Die Gäste, bei denen Torsten Büsselmann den verhinderten Trainer Jörn Büsselmann an der Seitenlinie vertrat, wollten unbedingt gewinnen, um sich im Abstiegskampf etwas Luft zu verschaffen. Dieses Vorhaben setzten die Landkreislerinnen dann auch sehr souverän um und ließen den Gastgeberinnen mit Ausnahme des zweiten Satzes keine Chance.

TK Hannover - Wardenburger TV 3:2 (11:8, 4:11, 12:10, 12:14, 12:10). Viel hat nicht gefehlt, und Sarah Lücken, Natalie Hörnlein, Sabrina Rohling, Jacqueline Meyer, Kira Spelde und Saskia Büsselmann hätten gegen den Spitzenreiter für eine kleine Sensation gesorgt. Einen zweimaligen Satzrückstand konnten die Wardenburgerinnen ausgleichen und sich damit in den Entscheidungssatz kämpfen. Hier wehrte Wardenburg beim Stand von 7:10 drei Matchbälle ab, musste sich dann aber doch geschlagen geben. „Wir konnten heute das erste Mal in dieser Saison unsere Leistung voll abrufen und haben eine konstante Spielweise gezeigt“, so Saskia Büsselmann zufrieden.

Michael Hiller Lokalsportredaktion / Redaktion Wildeshausen
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.