LANDKREIS Am 20. Spieltag in der Fußball-Kreisliga wurde eine der sechs Partien abgebrochen. Die Partie Delmenhorster TB gegen Hürriyet Delmenhorst wurde vom Schiedsrichter in der 78. Minute beendet.

Delmenhorster TB – RW Hürriyet. Diese Begegnung wurde beim Spielstand von 2:0 für die Platzherren durch Schiedsrichter Carsten Radtke beendet. Dies sei für beide Trainer unverständlich gewesen, berichtete das Internetportal snoa.de.

Zunächst hatte je ein Spieler beider Teams die gelb-roten Karte gesehen. Die gegen den DTB-Akteur wurde aber zurückgenommen. Das löste einige Debatten aus. Nach einem Gespräch mit beiden Trainern sowie den beiden Spielführern, die weiterspielen wollten, brach der Referee das Spiel ab. Der Spielausschussvorsitzende Manfred Nolte erklärte, dass auf den Bericht des Schiedsrichters gewartet werde, ehe entschieden werden kann, wie weiter verfahren wird.

TuS Heidkrug II – FC Hude 2:2. Leistungsgerecht endete diese Begegnung mit einem Remis. Den Platzherren gelang es dabei, zweimal eine Führung der Gäste auszugleichen. Allerdings schien der Ball beim 2:1 für Hude nicht vollends hinter der Torlinie gewesen zu sein. Die Begegnung für Kreisliga-Verhältnisse auf schwachen Niveau. Bedauerlich aus Sicht der Platzherren war eine Verletzung ihres Spielers Christian Goritz, der sich einen Fingerbruch zuzog.

Tore: 0:1 Ostendorf (7.), 1:1 Silber (17.), 1:2 Rülling (41.), 2:2 Metzner (71.).

VfR WardenburgSV Achternmeer 4:1. Erneut war es Wardenburgs Spielertrainer Hakan Cengiz, der mit zwei Treffern maßgeblich zum klaren Sieg seiner Mannschaft beitrug. Allerdings zeigten die Gäste nicht ihr wahres Gesicht. Daher war Spielertrainer Andre Haake sehr unzufrieden und bescheinigte seiner Mannschaft eine schwache Leistung. Zwei Tore von Cengiz vor der Pause brachten die Platzherren auf die Siegerstraße. Der Anschlusstreffer (71.) führte nicht zur Wende. In der Schlussphase trafen die Wardenburger noch zweimal.

Tore: 1:0/2:0 Cengiz (16./33.), 2:1 Heinen (71.), 3:1 Schröder (86.), 4:1 Hörnlein (87.).

SV TungelnBaris Delmenhorst 3:2. Auftakt nach Maß für die Platzherren, die schon in der vierten Minute durch einen Foulelfmeter in Führung gingen. Kurz darauf aber schon der Ausgleich für die Gäste durch Mujaj. Ein tolles Tor von Kämmerer bescherte Tungeln die erneute Führung, ehe das Team von Baris-Trainer Claus-Dieter Meier ausglich. Kurz vor der Pause sah Tungelns Staab die Ampelkarte. Ein zweifelhafter Platzverweis für Gästespieler Nebil sorgte für den personellen Gleichstand. Am Ende siegten die Platzherren durch einen Kopfballtreffer von Zosel. Später sah Baris-Akteur Caki die Ampelkarte.

Tore: 1:0 Christian Koschewitz (4./FE); 1:1 Emin Mujaj (6.); 2:1 Stefan Kämmerer (14.); 2:2 Nebil Istanbullu (32.); 3:2 Ralf Zosel (84.);

Hicretspor – GW Kleinenkneten 5:2. Der abgeschlagene Tabellenletzte schlug sich tapfer. Besonders in der ersten Halbzeit hielt die Mannschaft von Karl-Heinz Bährens gut mit und lag lediglich mit einem Tor im Hintertreffen. Dabei musste sie ab der 19. Minute mit einem Spieler weniger auskommen, da Daniel Kern wegen einer Notbremse die rote Karte gesehen hatte. Auch zwei weitere Treffer nach dem Seitenwechsel ließen Kleinenknetens Widerstand noch nicht brechen. Die Gäste trafen in der 58. Minute und schöpften noch einmal Hoffnung. Doch mehr und mehr bekam der Gastgeber das Spiel in den Griff und siegte verdient. „Unsere Moral ist super. Trotz der Niederlage hatten meine Spieler viel Spaß“, meinte Bährens.

Tore: 1:0 (12.), 2:0 (48.), 3:0 (56.), 3:1 Otto (58.), 4:1 (63.), 4:2 Pintscher (67.), 5:2 (85.).

TSV GroßenknetenSVG Berne 0:1. Diesen Sieg haben sich die Gäste redlich verdient. Sie zeigten eine wesentlich bessere Einstellung als die Großenkneter, bei denen bis auf wenige Ausnahmen alle Spieler enttäuschten. So sah es Trainer Andree Höttges. Ein frühes Tor in der 14. Minute durch Jegatheeswaran führte dazu, dass die Gäste ihre Deckung stabilisierten und ihr gefährliches Konterspiel pflegten. Großenkneten traf vor dem Seitenwechsel die Torlatte, ansonsten waren Chancen Mangelware. Auch die Gäste trafen einmal Aluminium. Unmittelbar vor dem Abpfiff verpassten sie eine Riesenmöglichkeit.

Tor: 0:1 Jegatheeswaran (14.).

TurAbdin – TuS Hasbergen 4:1. Es dauerte längere Zeit, bis der Tabellenführer und klare Favorit ins Spiel kam. Erst nach einer guten halben Stunde wurde er gefährlich und traf kurz vor dem Seitenwechsel. In der Folge spielte Abdin druckvoller und zwang die Gäste zu Fehlern, die zu zwei weiteren Treffer führten. Es hätten weitere Tore fallen können, doch mit den Möglichkeiten wurde teilweise fahrlässig umgegangen. Erst in der 65. Minute wurde das Anrennen belohnt. Hasbergen enttäuschte beim Tabellenführer nicht und gab zu keiner Zeit auf. Das wurde mit dem Ehrentreffer durch Waldemar But (86.) belohnt. Eine Chance auf mehr eröffnete dieses Tor allerdings nicht.

Tore: 1:0 Blümel (43.), 2:0 Daniel Yousef (47.), 3:0 Eckert (65.), 4:0 Blümel (65.), 4:1 But (86.).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.