Wardenburg /Brettorf Eine ausgeglichene Punktebilanz haben die Faustballerinnen des Wardenburger TV bei ihrem Heimspieltag in der 2. Bundesliga Nord gesammelt. Für den TV Brettorf II setzte es dagegen zwei Niederlagen.

Lemwerder TV - TV Brettorf II 3:1 (11:6, 11:4, 7:11, 11:2). Bereits die achte Niederlage im neunten Saisonspiel setzte es für die Schwarz-Weißen gegen den LTV. Während sich die junge Truppe beim 0:3 im Hinspiel aber noch deutlich geschlagen geben musste, setzten Neele Meves und Co. zumindest im dritten Satz ein Ausrufezeichen und verkürzten zum zwischenzeitlichen 1:2. In Durchgang vier erarbeitete sich Lemwerder dann, wie schon in den ersten beiden Sätzen, schnell eine deutliche Führung und ließ dem TVB keine Chance.

Wardenburger TV - Bayer Leverkusen 0:3 (1:11, 3:11, 7:11). Unkonzentriert startete der Tabellenführer gegen den Bundesligaabsteiger in die Begegnung – und sah sich im ersten Satz schnell mit einem 0:5-Rückstand konfrontiert. Die Rheinländerinnen hatten sich dabei gut auf die Angaben von WTV-Angreiferin Sabrina Rohling eingestellt und punkteten im Gegenzug nach Belieben. Den Schwung aus dem ersten Satz nahm der TSV auch in den zweiten mit. „Sie haben ein wirklich starkes Spiel gemacht“, berichtete WTV-Zuspielerin Wiebke Langer. „Uns ist dagegen nur sehr selten ein vernünftiger Spielaufbau gelungen.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Einzig im dritten Satz hielt der WTV den Anschluss, setzten Bayer unter Druck und glich zum 7:7 aus. Dann aber spielte der Gegner seine Erfahrung aus dem vergangenen Bundesligajahr aus und sicherte sich den Sieg. „Uns war klar, dass es ein schweres Spiel werden würde“, sagte Wiebke Langer, haderte aber auch mit der gezeigten Leistung: „Hätten wir mit der Einstellung und Leistung der letzten Woche gespielt, wäre es sicherlich spannender geworden.“ So habe das Team – anders als noch beim 3:2-Sieg im Hinspiel – die schlechteste Saisonleistung gezeigt.

Wardenburger TV - TV Brettorf II 3:1 (11:3, 10:12, 11:3, 11:6). Im Landkreis-Duell behielten dann die Wardenburgerinnen die Oberhand. Mit einer konzentrierten Leistung im ersten Satz schien zunächst alles auf einen deutlichen Erfolg des Gastgebers hinzudeuten. Doch im zweiten Abschnitt bäumte sich der TVB noch einmal auf – hielt bis zum Satzende mit und setzte die entscheidenden Punkte zum 1:1-Ausgleich. Den WTV brachte das aber nicht aus der Ruhe. Im dritten Durchgang knüpfte das Team um Angreiferin Sarah Lücken wieder an die Leistung des ersten Satzes an. Angreiferin Lücken profitierte dabei von den guten Zuspielen ihrer Mitspielerinnen. Dazu spielte dem Spitzenreiter der Liga auch viele Brettorfer Eigenfehler im vierten Satz in die Karten.

Während Brettorf mit 2:18 Punkten weiter auf einem Abstiegsplatz steht und um den Ligaverbleib zittern muss, führt der WTV auch nach diesem Spieltag die Tabelle an.

Sönke Spille Freier Mitarbeiter Lokalsport / NWZ-Redaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.