SANDKRUG Erfolg für die Handballer der Waldschule Sandkrug im Kreisgruppenentscheid von „Jugend trainiert für Olympia“. In der eigenen Halle schafften sie in der Wettkampfklasse III den Sprung zum Bezirksentscheid, der im Februar in Ganderkesee stattfinden wird. Dagegen mussten die Mädchen der Schule in der Wettkampfklasse IV knapp die Segel streichen.

Den Grundstein zum Weiterkommen legten die Sandkruger bereits im ersten Spiel, als sie sich gegen die Vertretung des Gymnasiums Willmsstraße Delmenhorst 17:15 durchsetzten. In den beiden noch ausstehenden Matches gegen die Liebfrauenschule Oldenburg (15:7) und das Gymnasium Lemwerder (16:5) fiel das Siegen leichter. Erfreut waren die Verantwortlichen um Rainer Schrammek auch darüber, dass die Spiele überwiegend fair verliefen. Das war sicher auch ein Verdienst der Unparteiischen Lena Friese, Maria Stolle, Kevin Peters, Niklas Blase und Moritz Idel. Auch ansonsten taten Schülerinnen und Schüler der Waldschule alles, um den reibungslosen Ablauf des Turniers zu gewährleisten.

Nicht ganz so erfolgreich waren die Mädchen IV der Waldschule. Zwar gewannen sie ihre zweite Partie der Qualifikation gegen das Gymnasium Lemwerder 12:8. Die 5:12-Pleite gegen das Max-Planck-Gymnasium Delmenhorst verhinderte aber ein Weiterkommen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.