Seit fünf Jahren besteht der Arbeitskreis plattdeutscher Freunde. Um das gebührend zu feiern, traf sich die Gruppe am Freitagnachmittag zu einer Stadtführung durch Wildeshausen. Da war es natürlich Ehrensache für Gästeführerin Christa Plate, die Arbeitskreismitglieder auf Plattdeutsch über die Schönheiten der Wittekindstadt zu informieren. Nach dem Rundgang kehrte die Gruppe zu Kaffee und Kuchen ins Amtshaus ein. Nachdem sich die Teilnehmer gestärkt hatten, ließen sie sich von Karin Holtmann-Kolloge durch das Brennereimuseum führen.

Zum Abschluss der Tennissaison haben sich jetzt noch einmal Mitglieder der Tennisabteilung des ASV zu einem Doppel-/Mixed-Turnier getroffen. Bei hervorragenden äußeren Bedingungen begrüßte Abteilungsleiter Rainer Ludwig zahlreiche Mitglieder, die im Laufe des Nachmittags ihre Kondition und ihr Spielvermögen unter Beweis stellten. Bis in die späten Abendstunden waren alle Plätze belegt. Zwischendurch kompensierten die Sportler verloren gegangene Kalorien am Kuchenbüfett. Anette Schlotfeld und Marek Kaczmarek verbuchten die meisten Gewinnspiele für sich und bekamen dafür ein Präsent. Mit einem bayrischen Abend, zu dem einige Mitglieder in zünftiger Kleidung erschienen, klang der Tag aus.

Rosa Zahnfleisch heißt das Stück, das Jens Heitmann mit dem Holzwurmtheater aus Winsen/Luhe am Freitag an der Grundschule in Sage aufgeführt hat. Organisiert wurde die Veranstaltung von den Mitarbeiterinnen des Jugendzahnärztlichen Dienstes des Landkreises zum „Tag der Zahngesundheit“ am Montag. An diesem Tag stand ein Kariestunnel im Mittelpunkt, in dem die Kinder unter speziellem Licht Zahnbeläge erkennen konnten. Jetzt thematisierte das Theaterstück die Grundlagen der Zahngesundheit. Das gefräßige Nilpferd Rosa stand dabei im Zentrum. Anschließend gab es ein zahngesundes Frühstück.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der Kirchenchor St. Peter Wildeshausen singt wieder. Nach der Sommerpause nahmen die Sängerinnen und Sänger unter der bewährten Leitung von Dirigent Manfred Läsche die Proben wieder auf. Einstudiert wird derzeit die Messe zu Ehren des HL. Franz von Assisi. Die Aufführung ist am 7. Dezember in der St. Peter Kirche. Sängerinnen und Sänger zum Mitsingen (montags um 19.30 Uhr im Waltberthaus) sind willkommen. Damit auch die Chorgemeinschaft nicht zu kurz kommt, starteten die Mitglieder und ihre Partner vor kurzem einen Ausflug nach Münster, wo die Gruppe im Bischöflichen Priesterseminar Borromaeum von Regens Hartmut Niehues begrüßt wurde. Nach dem Gottesdienstbesuch in der Lambertikirche gab es im Borromaeum ein Mittagessen. So gestärkt erkundeten die Wildeshauser die Altstadt, bevor es bei Sonnenschein zum Aasee in das Restaurant „Zum Himmelreich“ ging. Nach Kaffee und Kuchen fuhren alle gut gelaunt zurück.

Mühsam flickt die Kreuzspinne, die der Wildeshauser Naturliebhaber Hermann Bergfeld fotografiert hat, ihr Netz (ovales Bild). Deutlich kann man das kleine Kreuz auf ihrem Rück sehen. Es sei schon ein Wunder, dass sie bei ihrer kunstvollen Arbeit noch die Übersicht behalte, staunt Bergfeld. Am derzeit massenhaften Auftreten der Spinne erkenne man unwiderruflich, dass der Sommer langsam zu Ende gehe. „Die weißen Fäden hat man früher mit weißen Haaren verglichen – daher der Name ,Altweibersommer’“, erläutert der Hobbyfotograf. Da die Spinne harmlos sei, sollte man sie und ihre kunstvollen Netze nicht zerstören, appelliert er an seine Mitmenschen.

Ihre letzte Sommertour in diesem Jahr haben die Mitglieder der Wildeshauser Senioren-Union unternommen. Wie Hermann Körner mitteilt, ging es mit dem Bus über Osnabrück nach Emsbühren ins Grüne. Vor der zweistündigen Führung in Europas größter Gartenanlage Emsflower gab es im Restaurant zunächst eine Stärkung. Im Anschluss an die Führung deckten sich die Wildeshauser mit Blumen und Gemüse ein. Danach ging es – mit Kaffeestopp im „Haus am See“ in Haselünne – zurück nach Wildeshausen.

Alles gegeben haben 34 Wettkampfgruppen aus dem Bezirk Weser-Ems beim 14. Regionalentscheid der Feuerwehren in Lemwerder. Direkt an der Weser hatte man beste Voraussetzungen, lobte der Regierungsbrandmeister Oldenburger-Land, Dieter Schnittjer. Gestartet wurde in den Leistungsgruppen Löschfahrzeuge und Tragkraftspritzen. Aus dem Landkreis Oldenburg waren die Feuerwehren Harpstedt, Hude, Wildeshausen, Bookholzberg und Groß Ippener vertreten. In der Leistungsgruppe Löschfahrzeuge kamen die Harpstedter auf den zweiten Platz. Hude belegte den sechsten Platz, Wildeshausen wurde elfter.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.