Kaum ein Wanderer habe sich an eine so schöne Winterwanderung erinnern können, berichtet Harro Hartmann. Erika und Manfred Horstmann hatten die 15-köpfige Gruppe der Harpstedter Wanderfreunde vom Dreiangel in Richtung Schilling-Stiftung geführt. Das Gebäude der Ansgarikirche wurde umrundet und Renate Bahrs erzählte aus ihrer Jugend.

Weiter sei es auf dem Oldenburger Weg bis zu den Windkraftanlagen gegangen. Kurz nach den Legehennenställen stapfte die Gruppe über einen verschneiten Feldweg in Richtung Hassel, dem Wald des Fleckens Harpstedt, der umrundet wurde. Manfred Horstmann zeigte dabei eine Beobachtungsstelle für Wildschweine, die Jagdpächter mit einer Wildkamera überwachen. Nach einer Stärkungspause ging es weiter durch den Hassel wieder auf den Oldenburger Weg in Nähe der Schilling-Stiftung. Die nächste Wanderung findet am Sonntag, 12. Februar, statt.

Beim alljährlichen Supercup-Turnier des TTV Klein Henstedt haben sich bei den Damen Silke Meyerholz und bei den Herren Jens Bultmeyer jeweils über den ersten Platz mit Wanderpokal gefreut. Sportwart Uwe Blank hatte sich auch in diesem Jahr eine Besonderheit für das traditionelle Tischtennis-Spaßturnier ausgedacht. Die Spieler mussten sich ein Auge mit einem Stirnband abdecken. Dadurch konnten Entfernungen nur schlecht eingeschätzt werden. Entsprechend schwierig sei das Spielen gewesen.

Nach 26-jähriger Vorstandsarbeit müsse auch mal Schluss sein, sagte Horst Rüdebusch, stellvertretender Schießmeister des Schützenvereins Wohlde-Mahlstedt bei der Jahreshauptversammlung im Schießstand. Für ihn rückte Urte Kolweyh nach.

Bestätigt wurde dagegen Michael Witte, als stellvertretender Kassenwart und Schriftführer des Vereins. Erneut das Vertrauen erhielten außerdem Nicole Schwarting als stellvertretende Jugendwartin und Reinhard von Brackel in seiner Funktion als stellvertretender Vorsitzender.

Vorsitzender Frank Bitter bedankte sich für 50 Jahre Treue zum Schützenwesen bei Kurt Witte und Herbert Hirsch. Noch länger im Verein sind aber Heinrich Bührmann (83) und Walter Kol­weyh (77), die seit 60 Jahren im Verein Mitglied sind. Als beste Schützin im zurückliegenden Vereinsjahr wurde Nicole Schwarting geehrt. Sie gewann damit den Jubiläumspokal.

Zuvor hatte Bitter in seinem Bericht auf ein geselliges und lebhaftes Vereinsjahr zurückgeblickt. Höhepunkt sei das Schützenfest gewesen. Sehr gut sei aber auch das gemeinsame Frühstücksbowlen in Wildeshausen mit 50 Teilnehmern angekommen. Auch mit der Mitgliederanzahl von 98 Schützen zeigte sich der Vorsitzende zufrieden.

Das Funkhaus von Radio Bremen hat die Seniorenabteilung des Kreisfeuerwehrverbandes (KFV) des Landkreises Oldenburg mit einigen Gästen besucht. Der Sprecher der Senioren, Ernst-August Müller aus Bookholzberg, hatte den Ausflug organisiert. Gästeführerin Anke Mleineck informierte die Besucher über die Rundfunk- und Fernsehanstalten in der ARD und zeigte einen Videoclip zu Radio Bremen und den Programmen. Bei einem Rundgang wurde unter anderem die Sportredaktion und der Info-Desk in Augenschein genommen.

Auch beim Radiosender „Bremen eins“ blickten die Senioren hinter die Kulissen. Danach ging es in das TV-Studio von „buten un binnen“, wo die Sendung um 18 Uhr live miterlebt wurde. Die Moderatorinnen Kirsten Rademacher und Pascale Ciesla hatten die Senioren begrüßt, ehe sie vor der Kamera standen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.