Stenum Nachdem der kleine Höhenflug des VfL Stenum in der Fußball-Bezirksliga am vergangenen Wochenende mit der 0:1-Niederlage beim TuS Obenstrohe beendet wurde, wartet an diesem Samstag die nächste schwere Aufgabe: Um 16 Uhr tritt die Mannschaft von VfL-Trainer Thomas Baake beim VfB Oldenburg II an. Da der Tabellenvierte über einen Kunstrasenplatz verfügt, dürfte die Austragung der vorletzten Hinrundenpartie trotz der aktuellen Wetterlage kaum gefährdet sein.

Die Stenumer würden nur allzu gerne mit ihrem siebten Saisonsieg den Kontakt zum oberen Tabellendrittel halten. Allerdings wartet mit der Regionalliga-Reserve des VfB ein großes Kaliber. Vor allem in der Offensive ist das Team von VfB-Coach Helge Hanschke stark besetzt. Stürmer Max Wilschrey hat bereits 15 Tore auf seinem Konto. Auch die Abwehrbilanz mit 18 Gegentreffern – genauso viele wie Stenum – liest sich gut.

Die Gäste müssen auf einigen Positionen umstellen. Im Angriff fällt Lennart Höpker wegen eines Muskelfaserrisses aus. Im Tor springt Ole Siedenburg für den beruflich verhinderten Marco Scheffler ein. Aus dem gleichen Grund muss Marten Michael passen, während der Einsatz von Torben Würdemann fraglich ist.

Michael Hiller Lokalsportredaktion / Redaktion Wildeshausen
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.